Nachrichten 2017

Hier erfahren Sie Aktuelles aus dem Feuerwehrwesen und über unsere Aktivitäten

 

31.12.2017/01.01.2018

(Zum Jahreswechsel)

„…..und wenn die staade Zeit vorüber ist, dann wird’s auch wieder ruhiger…..“ (Karl Valentin)

Die Tischkalender zeigen die letzten Seiten, die Übungsplanung läuft auf Hochtouren. Auch daran merkt man, dass die Weihnachtsfeiertrag vergangen sind und der Jahreswechsel schon vor der Tür steht. Und wieder möchten wir zurückblicken in das vergangene Jahr:

2017 war ein gutes „Feuerwehrjahr“ ohne Katastrophen wie noch im Jahr zuvor. Trotzdem wurden 30 Übungen abgehalten, 28 Einsätzen –darunter auch wieder schwere Verkehrsunfälle- waren zu leisten und so sind insgesamt 3.200 Dienst- und Arbeitsstunden angefallen. Über dieses „Tagesgeschäft“ hinaus hat sich aber auch wieder viel getan bei uns:

Die Jugendfeuerwehr wächst. Sind wir noch mit 4 Jugendlichen in das Jahr2017 gestartet, so können wir es mit 6 Jugendlichen abschließen. Eine erfreuliche Entwicklung. Auch die Gründung der Kinderfeuerwehr, die in der Hauptversammlung nur ganz vorsichtig angedacht war, steht nun mit 14 Kindern im Alter von 7-10 Jahren vor dem Start. Mit einer Kindergruppe sind wir zwar noch ein wenig die „Exoten“ als eine der ersten Feuerwehren im Landkreis, aber wir wagen uns an diese schöne Aufgabe heran. Wir sind gespannt, wie sich dieses Projekt weiter entwickeln wird und werden unsere Leiterin der Kinderfeuerwehr Anna-Lena Koll nach Kräften unterstützen.

Auch die Beschaffung des GW-L1 konnte mit der Fahrzeugsegnung am 12. März 2017 bei strahlendem Sonnenschein abgeschlossen werden. Jetzt sind wir für unseren Aufgabenbereich beinahe optimal ausgerüstet. Ebenso konnten zahlreiche neue Geräte in Dienst gestellt und die persönliche Schutzausrüstung ergänzt und vervollständigt werden.

Aber auch in der Ausbildung waren wir aktiv! Es gibt zwei neue Gruppenführer, zwei neue Atemschutzgeräteträger und sechs neue Maschinisten. Erstmalig haben 5 Kameraden die Prüfung für den „Feuerwehrführerschein“ abgelegt und dürfen den GW-L1 nun im Rahmen von Übungen, Ausbildungen und Einsätzen fahren und bedienen. Eine ziemlich zeitaufwändige Sache! In allen Bereichen wurde von jedem Einzelnen viel Freizeit investiert und Durchhaltevermögen bewiesen. Herzlichen Dank dafür!

Im September wurde nach langer Zeit ein „Tag der offenen Tür“ unter dem Motto „Schnuppertag – Feuerwehr selbst erleben“ durchgeführt. Ziel war dabei nicht mit Vorführungen unser Können zu beweisen, sondern die Bevölkerung Oberhausens dazu zu animieren, selbst unsere Ausrüstung auszuprobieren und mitzumachen. Ein schöner Tag! Wir bedanken uns für das großartige Interesse an uns, unserer Arbeit und vor allen Dingen die vielen anerkennenden Worte!

Auch im geselligen, kameradschaftlichen Bereich ist immer etwas los! Die Mannschaft „Feuerwehr 2“ konnte sich bei der Ortsmeisterschaft im Luftgewehrschießen den Titel „Ortsmeister 2017“ sichern. Sauber! Unsere Stockschützen dagegen wiesen auf der Zielgeraden des Turniers leichte konditionelle Schwächen auf und landeten auf dem etwas undankbaren 4. Platz! Macht nix! Dabei sein ist alles. Die Jahre zuvor waren auch sie erfolgreich und nächstes Jahr gibt´s eine neue Chance. Geheiratet wurde auch! An dieser Stelle an Evi und Hubert sowie Anna und Andy nochmals die besten Wünsche für ihre gemeinsame Zukunft. Eigentlich ganz passend dazu sind erstmalig Störche auf dem Dach des Schlauchturms eingezogen. Dieses Storchenpaar hatte allerdings keinen Nachwuchs. Mal schauen, ob sie uns nächstes Jahr wieder besuchen und dann mehr Glück haben. Der Vereinsausflug nach Südtirol war ein absoluter Höhepunkt und wir hoffen, dass unser Vorstand auch im nächsten Jahr wieder zu einer Organisation überredet werden kann.

Unsere Homepage besteht nun seit einem Jahr. Viele Stunden stecken in diesen Seiten, die Inhalte wurden stets verbessert und ergänzt. Und dem Anspruch, stets aktuelle Informationen bereit zu halten, konnten wir – und versuchen wir natürlich auch in Zukunft -  gerecht werden.

Wie geht´s weiter? Als großes Ziel im Jahr 2018 steht die Neuorganisation der Ausbildung auf unserem Programm. Die Anforderungen an uns werden immer größer, so ist auch die Ausbildung darauf abzustimmen. Ebenso ist nach dreijähriger Pause wieder die Durchführung von Leistungsprüfungen geplant. Weiter hoffen wir natürlich, in ein ruhiges Einsatzjahr starten zu können. Nächstes Jahr besteht die Freiwillige Feuerwehr Oberhausen seit 145 Jahren. Dieses „kleine“ Jubiläum werden wir in mehreren kleineren Veranstaltungen feiern. Wie gewohnt werden wir auf diesen Seiten auch weiterhin über die Ereignisse und Aktivitäten informieren.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien, aber auch uns Ehrenamtlichen das denkbar Beste für das neue Jahr.

Wir bedanken uns abschließend bei der Gemeinde Oberhausen und allen unseren Spendern, die uns auch die Renovierung der Fahrzeughalle und die Finanzierung der Kinderfeuerwehr ermöglicht haben.


 

Die Publikumslieblinge24.12.2017

(Einsatz Krippenspiel/Kindermette am Kirchplatz)

Auch heuer haben wir unser Krippenspiel-Team bei der Aufführung des Krippenspiels am Kirchplatz durch Aufbau der Beleuchtung und der Straßensperrung unterstützt. Wir freuen uns immer, wenn wir helfen können, damit Maria und Josef, viele kleine Hirten und Engel, Kälber und ein Esel uns auf die Weihnacht einstimmen und freuen uns auf das nächste Jahr.......dann hoffentlich im Schnee!

Frohe Weihnachten!


 

24.12.2017

(Wir warten auf´s Christkind')

Unsere heurige Weihnachtswanderung führte uns in die Schnaitstraße.....wo Jimmy schon fleissig den Wurstkessel angeschürt hat. Und so verbrachten wir einige lustige Stunden am Feuer und ließen es uns gut gehen........und die Warterei auf´s Christkind war so SEHR angenehm! Herzlichen Dank für´s organisieren und herrichten.

Wir kommen wieder!


 

21.12.2017

(Jahresabschluss der Jugendgruppe)

Auch die Jugendgruppe hat ein erfolgreiches Jahr heute mit einer kleinen Jahresabschlussfeier beendet. Viele Stunden wurden geleistet und gerade die Teilnahme am Wissenstest war sehr erfolgreich. Jetzt können wir gespannt sein, wie es nächstes Jahr weiter geht. Auch an unsere Jugend mit ihrem Jugendwart herzlichen Dank für die geleisteten Stunden und euren Ehrgeiz. Nächstes Jahr pack ma´s wieder an. Beim Kreis-Jugendfeuerwehrtag in Raisting und natürlich auch wieder beim Wissenstest!


 

14.12.2017 - Gründung der "Kinderfeuerwehr Oberhausen"

Bei unserem Schnuppertag "Feuerwehr erleben" am 19. September hatten sich viele Kinder für eine Mitgliedschaft in einer Kinderfeuerwehr interessiert. Nachdem die Nachfrage bei unseren Besuchern insgesamt erfreulich groß war, haben wir uns entschlossen, eine Kinderfeuerwehr zu gründen.

Am heutigen Donnerstag wurde eine Infoveranstaltung für die Eltern interessierter Kinder durchgeführt. Ich glaube, wir konnten unsere Begeisterung für eine Kinderfeuerwehr überzeugend darstellen und so werden wir am

3. Februar 2018

die "Kinderfeuerwehr Oberhausen" voraussichtlich mit 13 Kindern gründen! Wir freuen uns sehr auf diese Aufgabe! Auf geht´s, pack ma´s!


 

11.12.2017

(Adventsfenster der Jugendfeuerwehr)

Heute ist das streng gehütete Geheimnis gelüftet worden und das Adventsfenster unserer Jugendgruppe kann nun bewundert werden. Zu sehen ist ein Bild unseres Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs (HLF 20). Wenn man durch die Schlauchstücke schaut, sieht man einige Bilder aus unserem Feuerwehrleben. Ein tolle Idee! Jetzt kennen wir also das Ergebnis des hektischen geschraube, geschneide und gemale und der Geheimnistuerei :-). Das Chaos in der Werkstatt hat sich gelohnt!  Herzlichen Dank an Stefan Schmid und unsere Jugendfeuerwehrlerinnen und Jugendfeuerwehrler!


 

09.12.2017

(Adventsstand der Vereine)                                                                               

Heute war es so weit! Wir waren die Gastgeber am Adventsstand der Vereine. Nach vielen Vorbereitungen (Anna, Christine, Daniela, Anna-Lena und Lorenz als Kartoffel- und Zwiebelschäler, Elli als Suppenköchin und natürlich Rudi als Mann für alles) konnte es los gehen. Es war ziemlich kalt und ungemütlich, allerdings hatten unsere Gäste ein gutes Durchhaltevermögen.

 

Wir bedanken uns bei allen Besuchern und die gute Stimmung. Und wir bedanken uns natürlich auch bei der Organisatorin und unserem Auf-, Abbbau- und Service-Team Thomas, Franz-Georg, Michi, Kilian, Matthias, Hubert, Alex und Bernhard.

 


 

 

 

01.12.2017

(Einsatz Verkehrsunfall B 2)

Heuten wurden wir um 15:18 Uhr zur Technischen Hilfeleistung nach einem Verkehrsunfall auf der B 2 alarmiert. Nähere Informationen erhalten Sie hier.

 

 


 

30.11.2017

(Planung für das Jahr 2018)

Die Vorbereitungen und Planungen für das Jahr 2018 sind bereits in vollem Gang. Der Terminplan steht ab sofort als Entwurf im Bereich "Termine" zur Ansicht zur Verfügung. Nach der Abstimmung in der Ausschusssitzung am 12.01.2018 werden die Übungs-/Terminpläne in gewohnter Form verteilt.


 

27.11.2017

(Einsatz Personensuche in Peißenberg)

Heute wurden wir gegen 15 Uhr zur Unterstützung der FF Peißenberg bei einer Personensuche alarmiert. Nähere Einzelheiten sind hier zu finden.

None


 

 

23.11.2017

(Adventsfenster-Basteln)

 

In Oberhausen gibt es auch heuer wieder die beliebten Adventsfensterl. Vom 1. bis 24. Dezember öffnet um 16 Uhr jeweils ein Fenster mit einem besonderen Motiv. Die Fenster sind bis 22 Uhr beleuchtet und bis 7. Januar geöffnet. Auch unsere Jugendgruppe ist schon fleissig am basteln! Wir sind gespannt, was sie sich so alles hat einfallen lassen. Das Fenster der Jugendgruppe öffnet am 11. Dezember am Feuerwehrgerätehaus.

 

 


 

23.11.2017

(Maschinistenübung)

Feuerdrachen in Oberhausen gesichtet :-)

(Foto einer der letzten Maschinistenübungen (Saugproben) am Badeweiher)


 

18.11.2017

(Vorabendmesse zum Volkstrauertag)

Bekanntlicherweise wurde der Volkstrauertag 1919 vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge als Gedenktag für die gefallenen deutschen Soldaten des Ersten Weltkrieges vorgeschlagen. Seit einigen Jahren wird die Gedenkveranstaltung in Oberhausen nach einer Vorabendmesse abgehalten. Ist aber eine Veranstaltung, die bereits vor beinahe 100 Jahren vorgeschlagen wurde und am 1. März 1925 erstmals begangen wurde, noch zeitgemäß? Wir denken schon, denn das Leid all dieser Menschen kann nicht rückgängig gemacht werden, ebensowenig wie deren bzw. unsere Geschichte. Sich dieser Vergangenheit zu stellen, um aus ihr zu lernen, wird unsere immerwährende Aufgabe sein. Und auch nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sind in über 200 Kriegen und Bürgerkriegen Millionen Toter zu beklagen - und diese Zahl wird täglich größer. Derzeit sind 80 Millionen Menschen auf der Flucht - eine Zahl, die es in dieser Höhe noch nie gab. Jeder von uns selbst merkt, dass die Welt ein wenig aus den Fugen gerät. Deswegen ist die Gedenkstunde nicht nur ein "Denken an die Vergangenheit", sondern vielmehr auch als "Mahnstunde" für Frieden und Einigkeit und auch gegen Gewalt und Terror zu sehen.

Im Gedenken an die Gefallenen, Verstorbenen und Vermissten aus den beiden Weltkriegen legten der 2. Bürgermeister der Gemeinde Oberhausen und die Vorsitzenden des Sozialverbands VdK und des Krieger- und Soldatenvereins Kränze zum Andenken nieder. Wir freuen uns sehr über die zahlreiche Teilnahme unserer Aktiven und Passiven Kameradinnen und Kameraden und bedanken uns hierfür sehr herzlich!


 

15.11.2017

(Fachsymposium Atemschutz)

Die Kreisbrandinspektion hat zum "Fachsymposium Atemschutz" eingeladen. Die Veranstaltung wurde dabei durch KBM Bernhard Pössinger organisiert und Vorträge waren zu den Themen "Kohlenstoffmonoxid - Die tödliche Gefahr" und "Gefahren an der Einsatzstelle" vorgesehen. Viele Führungskräfte der Feuerwehren aus den Landkreis Weilheim-Schongau und der benachbarten Landkreise, Führungskräfte der Rettungs- und Hilfsorganisationen und auch Vertreter der Polizei nahmen an dieser Veranstaltung teil.

Richard Pyrek behandelte das Thema "Kohlenstoffmonoxid", also ein Thema oder eine Gefahr, die trotz vieler verletzter oder auch tödlich verunglückter Personen unterschätzt bzw. gar nicht erkannt wird. CO-Vergiftungen treten dabei nicht nur bei Gasfeuerstätten auf, sondern auch bei Feuerstätten, die mit flüssigen oder festen Brennstoffen betrieben werden, aber auch z. B. in Pelletlagern bildet sich CO. Weitere Informationen zum Thema CO-Vergiftung sind auf den Internetseiten von Richard Pyrek abrufbar (www.co-vergiftung.at).

Jan Südmersen, BF Osnabrück, zeigte in seinem Vortrag anhand einem Saunabrandes in Osnabrück Gefahren von Rauchgasrück- und -durchzündungen auf. Ebenso ein Thema, das uns immer beschäftigen wird.

Beide Vorträge waren äußerst interessant und kurzweilig. Wir bedanken und für die Organisation der Veranstaltung und bei den Teilnehmern Alexander Greinwald (GF), Florian Winkler (Ausbilder AT) und den beiden Kommandanten für die Teilnahme und natürlich auch ganz besonders für die Organisation bei KBM Bernhard Pössinger.

 

Passend zum Thema verweisen wir nochmals auf folgende Pressemitteilung des Deutschen Feuerwehrverbandes vom 31.01.2017:

DFV-Pressedienst: Feuerwehr warnt vor Gefahr durch Kohlenmonoxid!

DFV-Vizepräsident Hachemer: „Schon im Verdachtsfall Alarm schlagen!“

Berlin – Es ist geruchs- und geschmacklos und schon wenige Atemzüge können zum Tod führen: Kohlenmonoxid entsteht bei einem unvollständigen Verbrennungsvorgang. „Häufig sind mangelnde Belüftung, fehlerhafte Verbrennung in Öfen oder Defekte an Gasthermen die Ursachen“, warnt Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), vor dem Hintergrund der tödlichen Kohlenmonoxidvergiftung bei sechs jungen Menschen in Arnstein (Bayern). „Immer wieder kommt es auch zu Einsätzen der Feuerwehr aufgrund ausgasender Kohlereste etwa von Shisha-Pfeifen oder Grills in geschlossenen Räumen“, berichtet der Experte.

Kohlenmonoxid ist für den Menschen nicht zu bemerken. Das Gas mit dem Kürzel CO bindet sich im Blut an die roten Blutkörperchen (Hämoglobin) und verdrängt dabei den Sauerstoff. Nach wenigen Atemzügen kann dies bereits zu schweren Vergiftungserscheinungen und zum Tod führen. In den letzten Jahren sind immer mehr Feuerwehren mit CO-Warngeräten ausgerüstet, die bei Überschreiten einer Warnschwelle Alarm schlagen. „Schon im Verdachtsfall einer Kohlenmonoxidvergiftung sollte man schnell reagieren“, appelliert Hachemer.

Der Deutsche Feuerwehrverband gibt folgende Handlungshinweise:

  • Achten Sie beim Betrieb von Shisha-Pfeifen oder ähnlichen Geräten auf ausreichende Belüftung. Grillen Sie nie in geschlossenen Räumen – dies gilt auch für das Abkühlen der Kohle!
  • Nehmen Sie beim Betrieb von Verbrennungsöfen oder gasbetriebenen Geräten plötzlich auftretende Kopfschmerzen ernst – sie sind ein erstes Anzeichen für eine mögliche Vergiftung. Begleitet werden sie unter Umständen von Bewusstseinseintrübung.
  • Beim Verdacht des Auftretens von Kohlenmonoxid verlassen Sie sofort den betroffenen Raum. Sofern möglich, sollte man die Fenster öffnen, um zu lüften.
  • Wenn es Ihnen ohne Eigengefährdung möglich ist, schalten Sie das möglicherweise verursachende Gerät aus oder entfernen den Auslöser aus der Wohnung.
  • Alarmieren Sie im Verdachtsfall Feuerwehr und Rettungsdienst über die europaweit gültige Notrufnummer 112!

Nicht nur umsichtiges Handeln, sondern auch Vorsorge können dazu beitragen, Unfälle zu verhindern:

  • Ein wichtiger Beitrag zur Prävention ist die regelmäßige Wartung der Heizungsanlage zum Beispiel durch den Schornsteinfeger. Diese ist ein Mal pro Jahr Pflicht. So kann beispielsweise festgestellt werden, ob ein Lüftungskanal blockiert wird und die Heizgase oder Abgase daher nicht einwandfrei abziehen. Dies kann auch durch Vogelnester verursacht werden.
  • Verwenden Sie die Anlagen sachgemäß. Bei Etagenheizungen sind die Lüftungsschlitze der jeweiligen Türen der Gasthermen frei zu halten und nicht zu verstellen, sonst erhält die Anlage zu wenig Sauerstoff.
  • Es gibt mittlerweile Rauchmelder, die auch vor der Freisetzung von Kohlenmonoxid warnen. Sinnvoll ist die Installation eines solchen Gerätes in der Nähe der Gastherme. Erhältlich sind diese speziellen CO-Melder im Fachhandel – unter anderem im Versandhaus des Deutschen Feuerwehrverbandes.

 

10.11.2017

(Verkehrssicherung bei Veranstaltung)

Auch heuer haben wir den Martinszug der Gemeinde Oberhausen/Kindergarten Oberhausen abgesichert und begleitet. Wir freuen uns immer, wenn wir zum Gelingen einer örtlichen Veranstaltung beitragen können.


 

30.10.2017

(Einsatz Technische Hilfeleistung)

Heute wurden wir zu einer Technischen Hilfeleistung alarmiert. Nähere Informationen erhalten SIe hier!

 

 

 


 

26.10.2017

(Übung mit unserer Jugendfeuerwehr)

 

Langsam kommt die ungemütliche Zeit, in der das Üben im Freien oft nicht mehr so wirklich möglich ist. Daher nutzten wir den trockenen und milden Oktoberabend für eine Übung mit der Jugendgruppe im Gewerbegebiet. Hierbei wurde mit ihnen zum ersten Mal ein kleiner Löschaufbau vom Fahrzeugtank über einen Verteiler bis zum angenommenen Brandort sowie ein vereinfachtes Strahlrohrführertraining durchgeführt. Gerade für unsere beiden Neuzugänge Maxi und Lukas eine spannende Sache.

Nachdem unsere beiden Damen allerdings die Funktion "Mannschutzbrause" entdeckt hatten, mussten wir wieder ins Gerätehaus einrücken, um die nasse Übungskleidung gegen trockene zu tauschen.

Ein spaßiger Abend mit einer motivierten Truppe! Weiter so!

 

 

 

 

 


 

 

20.10.2017

(Technische Hilfeleistung "klein")

Heute wurde der 1. Kommandant um Hilfe bei einem kleineren Wasserschaden durch eine geplatzte Wasserleitung gebeten. Mit dem Wassersauger konnte dieser Schaden durch den Hauseigentümer selbständig abgearbeitet werden.


 

14.10.2017

(Operation "Sandsack")

Der heutige Samstag war ein wunderschöner Herbsttag. 21 Grad, Sonne, keine Wolke am Himmel - unsere Landwirte alle gezwungenermaßen auf den Feldern zum silieren unterwegs. Und es war der Tag, an dem wir der Bitte der Gemeinde Oberhausen nachgekommen sind um die Sandsäcke, die nach den Hochwassereinsätzen des letzten Jahres eingesammelt und zwischengelagert wurden, zu entleeren. Nebenbei wurde auch unser Sandsacklager umgeräumt und ergänzt. Wie gesagt, ein traumhaft schöner Tag. Das dachten sich auch einige unserer Kameradinnen und Kameraden und sind der "Einladung" zu diesen Arbeiten nicht gefolgt. Damit war es leider nur der "harte Kern" unserer Wehr mit den beiden Kommandanten, Thomas Achatz, Florian Winkler, Stefan Schmid, Franz-Georg Scheffel, Alexander Greinwald, Christoph Ottmann, Markus Degele, Jimmy Feistl und Franz Strobl, welcher sich um die knapp 50 Paletten Sandsäcke gekümmert hat. Ca. 2.500 Sandsäcke aufschneiden und entleeren.........eine Mammutaufgabe, die mit ein wenig mehr Personal deutlich einfacher zu schaffen gewesen wäre. Dafür hat der eine oder andere seine eigene Baustelle im Stich gelassen ("morgen ist auch noch ein Tag"), der eine oder andere sein Kind allein zum Fußballspielen geschickt oder auch einen privaten Termin verschoben.  Aber - wir haben es geschafft und sind zurecht ein wenig stolz auf uns. Im Auftrag der Gemeinde Oberhausen bedanken sich die Kommandanten auf das herzlichste bei den Helfern für´s anpacken, durchhalten und die saugute Laune während dieses Einsatzes, bei Franz Strobl für die Baggerfahrerei mit seinem eigenen Bagger, bei der Fa. Holzer für´s bereitstellen der Mulden, Lkw, Kehrmaschine und Lader.  Und wir bedanken uns für die Verpflegung bei der Gemeinde Oberhausen. Gut war´s! 

 


12.10.2017

(Wissenstest der Jugend)

Auch unsere Jugendgruppe mit Jugendwart Stefan Schmid nahm am heurigen Wissenstest der Jugend teil. Das Thema lautete "Unfallverhütung in der Jugendfeuerwehr, Persönliche Schutzausrüstung und Dienstkleidung". Im Rahmen der Prüfung waren Fragen zum Erkennen von Gefahren und zu grundsätzlichen Möglichkeiten der Vermeidung von Unfällen zu beantworten. Darüber hinaus mussten Fragen zur persönlichen Schutzausrüstung der Feuerwehranwärter und weiteren Beispielen zur erweiterten persönlichen Schutzausrüstung beantwortet werden. Ein eigener Teil war auch das Erkennen von Funktionsabzeichen der Führungsdienstgrade an Dienstkleidung und im Einsatz.

Alle unsere Teilnehmer haben den Wissenstest bestanden!Die im Vorfeld deutlich spürbare Aufregung war völling umsonst :-).

Wir gratulieren dazu! Die Teilnehmer waren Maxi Straßer (Bronze), Florian Pinzinger (Silber), Anna Ricken (Gold) und Quirin Schretter (Gold-Blau).  Herzllichen Dank an die Bereitschaft zur Ausbildung an die Vier und natürlich an unseren Jugendwart Stefan Schmid. Weiter so, dann ist die Zukunft unserer Feuerwehr gesichert.

 

 


 

10.10.2017

(Bezirksfunkübung)

Heute waren wir die Ausrichter der 3. Bezirksfunkübung für dieses Jahr. Der "Funkraum"  für diese Übung war in der Werkstatt geplant, um in der Fahrzeughalle alles für den geselligen Teil vorbereiten zu können. Allerdings - die Netzabdeckung im Gerätehaus stellte sich als so mangelhaft heraus, dass wir die Funkzentrale kurzerhand ins Freie auf die Ladefläche des GW-L1 verlegen mussten. Aber unsere beiden Funker sind ja flexibel und schickten die Fahrzeuge der teilnehmenden Feuerwehren Eglfing, Huglfing, Peißenberg, Hohenpeißenberg, Böbing, Wessobrunn, Forst und Haid trotzdem mit Aufgaben versorgt quer durch den Landkreis. 

Nach der Abschlussbesprechung mit unserem Bezirks-KBM Gerold Grimm begann der gemütliche Teil. Es war eine reibungslose und unfallfreie Übung. Allerdings - nur unseren Kameraden aus Peißenberg war der gesellige Teil des Abends nicht vergönnt. Sie mussten zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in ihrem Heimatort ausrücken. Tja ... allezeit einsatzbereit ...

Unser herzlicher Dank geht an die Teilnehmer und vor allen Dingen die vielen helfenden Hände.


 

21.09.2017

(Unsere Störche)

 

Unsere Störche haben es in die Zeitung geschafft. In der Brandwach, Heft 3/2017, wurde ein kleiner Bericht über unsere Gäste veröffentlicht. Vielleicht kommen Sie ja nächstes Jahr wieder und haben dann auch mehr Glück mit ihrem Nachwuchs.

 

None


 

 

19.09.2017

(Übung zur Brrandschutzwoche und Einsatz Erstversorgung)

 

 

 

 

 

 

Am heutigen Montag war eine gemeinsame Übung der Feuerwehren Oberhausen, Huglfing und Eglfing im Rahmen der Brandschutzwoche geplant. Angenommen wurde eine unklare Rauchentwicklung an einem landwirtschaftlichen Gebäude im Außenbereich. Beübt worden ist im Wesentlichen der Aufbau einer Löschwasserförderung über lange Schlauchstrecken (800 m) und allgemeine Objektkunde. Allerdings verlief alles ein wenig anders als geplant. Während der (Übungs-)Alarmierung wurden wir durch die ILS Oberland um die Erstversorgung einer älteren Dame mit Atembeschwerden bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes angefordert. Selbstverständlich sind wir dieser Bitte nachgekommen und der GW-L1 wurde aus dem Übungseinsatz herausgelöst und hat diesen Einsatz übernommen.

Damit waren dann die Übungsplanungen etwas "überholt". Es ist schwierig eine lange Schlauchstrecke zu verlegen, wenn das Material anderweitig, aber wesentlich sinnvoller unterwegs ist. Doch flexibel und schnell zu reagieren, das ist einfach die Stärke der Feuerwehren und genau deswegen wurde das Übungsziel doch noch erreicht, wenn auch mit leichten Verzögerungen.

Wir bedanken uns bei den Hauseigentümern, dass wir die Übung durchführen konnten und vor allen Dingen für die Verpflegung, sowie bei den Übungsteilnehmern, den Bürgermeistern der Gemeinde Oberhausen und Kreisbrandinspektor Anton Kappendobler für ihren Besuch und die anerkennenden Worte für die Arbeit der Feuerwehren.


 

16.09.2017

(Unser Schnuppertag)

Am heutigen Samstag konnten wir viele Besucher bei unserem Schnuppertag, der unter dem Motto "Feuerwehr selbst erleben" stand, begrüßen. Wir freuen uns sehr über das große Interesse und die Anerkennung unserer Arbeit. Dabei hatte es vormittags noch gar nicht so gut ausgeschaut für uns. Es regnete, es war kalt und windig. So mussten wir sehr stark improvisieren und verlegten kurzerhand den Veranstaltungsort von der Spielwiese und dem Bauhof in und vor das Feuerwehrgerätehaus. Ein bisserl eng, aber wir sind SEHR flexibel!

Vor dem Feuerwehrgerätehaus wurden unsere Fahrzeuge, Anhänger, Rollwagen und Geräte gezeigt sowie eine Station "THL - Verkehrsunfall" dargestellt. Ebenso unterstützte uns die Fa. Georg Hartmannsegger mit einem Feuerlöschtrainer und informierte über Rauchmelder und Feuerlöscher. Hier wurde fleißig geübt, auch Fettbrandexplosionen wurden demonstiert. Gegen 16:30 Uhr starteten wir zu Rundfahrten mit unseren Fahrzeugen, die nicht nur von den Kleinen begeistert angenommen wurden. An allen Stationen herrschte reger Andrang und Interesse. Viele Besucher ließen sich die Gelegenheit zum anfassen und ausprobieren nicht entgehen. Über den gesamten Zeitraum kümmerten sich unsere Jungendwarte mit einer Mal- und Bastelstation um die jüngeren Besucher und unser



Vorstand Rudolf Hadersberger


mit unseren Frauen, Jimmy Feistl und Thomas Greitner am Grill um das leibliche Wohl. Leider konnten einige Kinderstationen, wie Schlauchziehen und "Stiefellaufen" nicht angeboten werden. Die Spielwiese war einfach zu nass.

Ein gelungener Tag! Wir bedanken uns sehr bei der Fa. Georg Hartmannsegger, allen Helferinnen und Helfern, für die Kuchen- und Sachspenden und vor allen Dingen natürlich bei den vielen Besuchern für´s vorbeischauen und  die freundlichen Worte über unsere Feuerwehr und die geleistete Arbeit.

Ganz besonders freut uns, dass unsere Abfragen nach dem Interessse zur Gründung einer Kinderfeuerwehr so positiv verlaufen ist. Derzeit haben wir 15 Nachfragen von Kindern hierfür! Schon bald werden wir zu einer Informationsveranstaltung einladen und dann hoffentlich die Gründung unserer ersten Kinderfeuerwehrgruppe bekannt geben können. Wir freuen uns SEHR und werden weiterhin über dieses Projekt berichten! Pack ma´s an!

Zum Abschluss nun schon mal die ersten Fotos. In den nächsten Tagen können wir bestimmt noch einige mehr veröffentlichen. Einfach öfter mal vorbeischauen.

Und ganz zum Schluss: Auch vier Grisu´s haben eine neue Heimat gefunden! Herzlichen Dank dafür!


8.-10.09.2017

(Vereinsausflug)

 

Unser Ausflug nach Südtirol

 

Der Freitag:

Eine gut gelaunte Truppe von 20 Personen startete zur diesjährigen Dreitagesfahrt nach Südtirol. Nach der schon obligatorischen ersten Pause an der Europabrücke gings weiter zum Mittagessen in die "Alte Post" nach Arzberg. Schon Mozart legte hier eine Pause ein, da dürfen wir natürlich NICHT fehlen.

 

 

Dann ab ins Quartier....

und nachdem der Programmpunkt "AUSRUHEN" einstimmig abgelehnt wurde, standen Tischtennis, Kicker, Ramsen und der Test der Getränkekarte auf dem Programm. Nach dem Abendessen wurden noch viele "Fachgespräche" auf der Terrasse geführt.........und erst ziemlich spät ist Ruhe eingekehrt.

 

 

Der Samstag:

Tja, man könnte meinen, der Vortag steckt vielleicht einigen noch in den Knochen (war ja wirklich anstrengend :-), aber nein: Wir sind hart im Nehmen und so gings (noch) pünktlich um 9.15 Uhr in Richtung "Latemarium" los. Ein Wandertag in der Bergkette "Latemar", einem Unesco-Welterbe der Dolomiten, stand auf dem Programm. Eine größere und ein paar kleinere Gruppen von Wanderern machten sich auf, dieses Gebiet und natürlich auch die heimische Gastronomie zu erkunden. Allerdings zeigten sich hier bei dem Einen oder Anderen gewisse konditionelle Schwierigkeiten........doch eine Auswirkung des Vorabends? Und - in der Früh waren ja noch alle püntklich am Bus........am Nachmittag dagegen waren vier unserer Wanderer verschollen........und so mussten wir -obwohl wir das ja sehr unangenehm fanden :-)- ein Stündlein bei Kaffee, Kuchen, Wein auf bequemen Sesseln auf die Fehlenden warten. Aber ein paar sind halt immer dabei. Macht nix. Wir lassen keinen zurück, auch wenn die Vier einiges aushalten mussten. Und am Abend konnten trotz des für einige anstrengenden Bergtages plötzlich keine Ermüdungserscheinungen mehr festgestellt werden.

 

 

Der Sonntag:

Nach dem Frühstück - zur Abwechslung wieder pünktlich - starteten wir die Heimfahrt. Allerdings nicht ohne Ziwschenstop. Ein Besuch des "Weingut Dominikus" in St. Josef am See-Kaltern stand auf dem Programm. Das Weingut liegt in den Hängen oberhalb des Kalterer Sees und bieten einen wunderbaren Ausblick über den See. Das besondere an diesem Gut sind nicht nur die hervorragenden Weine, sondern auch ein ganz besonderer Weinkeller, welchen der Vater des jetzigen Betreibers in jahrzentelanger Handarbeit unter den Weinberg gegraben hat. Nach einer Führung durch diesen Keller -der ein ganz besonderes Lebenswerk eines Menschen darstellt- und einem kurzen Abstecher in den Weinberg wurden die Weine verkostet und auch einige Flaschen mit nach Hause genommen. Wir bedanken uns an dieser Stelle für die interessanten und geselligen Stunden beim Inhaber des Weingutes Georg Morandell und auch herzlichst für die Erlaubnis zur Verwendung der Fotos. Wir finden, dieses Weingut ist auf alle Fälle einen Besuch wert. Interessierte erhalten hier weitere Informationen. Auch in der ARD-Mediathek (externer link, verfügbar bis 08.09.2018) findet sich ein schöner Beitrag über das Weingut Dominikus.

Nach einem Mittagessen in Kaltern wurde die Heimfahrt angetreten, die ungewöhnlich still verlief. Waren es die Eindrücke? Das Essen? Die Weinprobe? Oder einfach ein bisserl das Gefühl "so schnell ist es schon wieder vorbei"?

So ganz sicher sind wir uns da nicht...............

 

 

Abends gegen 19 Uhr waren wir zurück in Oberhausen. Wir bedanken uns herzlichst für die Organistation bei Rudi und Elli - besser hätte man es nicht machen können! Und natürlich bei unserem Busfahrer vom Busunternehmen Krieger aus Polling, den Wirtsleuten des "Gasthof zur Sonne" , den Inhabern des "Weingut Dominikus", bei Marion, Anna und Thomy für die Überlassung und bei Georg Morandell für die Erlaubnis zur Verwendung der Fotos in diesem Bericht und bei allen Teilnehmern für die schöne Zeit. Schauen wir mal was nächstes Jahr auf dem Programm steht - und hoffentlich sind dann noch mehr Feuerwehrleute mit Ihren Partnern dabei!

Schee war´s!


02.09.2017

(Erkundung/Starkregen)

Ein Starkregengebiet hatte auch uns erreicht. Bedingt durch die Prognosen und gemeldeten Pegelstände wurden die Ortsbäche und die Ammer kontrolliert. Nähere Informationen erhalten Sie hier.


 

18.08.2017

(Unwettereinsätze)

Auch wir wurden nach dem heutigen starken Gewitter zu mehreren Einsätzen alarmiert. Nähere Informationen erhalten Sie hier.


 

05.08.2017

(Ortsmeisterschaft Stockschießen)

 

 

Unsere Moarschaft ist auch dieses Jahr zur Ortsmeisterschaft im Stockschießen angetreten. Bei Temperaturen so bei knapp 30 Grad ein schweißtreibendes Ereignis. Wir haben uns tapfer geschlagen, aber leider den Titel "Ortsmeister 2016" aus dem vergangenen Jahr nicht verteidigen können. Auch unseren Lieblingsgegner konnten wir nicht besiegen. Trotzdem war es ein schöner Tag und ein faires, lustiges Turnier. Nächstes Jahr treten wir bestimmt wieder an und dann pack ma´s nochmal so richtig! Unser herzlicher Dank geht an die Schützen Thomas Greitner, Klement Bietsch jun., Franz-Georg Scheffel und Bernhard Schregle.


 

01.08.2017

(Rettungsgasse/Mehrsprachiger Info-Flyer)

Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann verstärkt die Maßnahmen, um die Rettungsgasse noch besser in den Köpfen der Verkehrsteilnehmer zu verankern. Gemeinsam mit den ADAC Regionalclubs Südbayern und Nordbayern, der BMW Group und der Hochschule Landshut hat der bayerische Innenminister heute in München eine erweiterte Aufklärungskampagne vorgestellt. Unter anderem gibt es zusätzliche Rettungsgassenbanner auf Autobahnen und einen neuen mehrsprachigen Infoflyer.

Diesen Infoflyer stellen wir im Downloadbereich für Sie bereit!

Wir bitten um Beachtung. Jeder könnte Betroffener sein!!

Flyer RETTUNGSGASSE (mehrsprachig)! (2,2 MB)


 

29.07.2017

(Einsatz/sonstige Tätigkeit Verkehrssicherung  bei Veranstaltung)

Heute haben wir die Verkehrssicherung beim Kirchen- und Festzug anlässlich des 150jährigen Jubiläums des Krieger- und Soldatenvereins Oberhausen übernommen. Auch wir Feuerwehrler gratulieren zu diesem stolzen Jubiläum!

.


 

28.07.2017

(Einsatz "Baum über Fahrbahn"')

Heute wurden wir unter dem Einsatzstichwort "Baum über Fahrbahn" zu einer Technischen Hilfeleistung alarmiert. Nähere Informationen erhalten Sie hier.

 


 

26.07.2017

(Einsatz Erkundung 2)

Gegen 21 Uhr wurden wir erneut zur Dammkontrolle im Bereich des Anwesens "Brose" an der Ammer alarmiert. Nähere Informationen sind hier zu finden.

 


 

26.07.2017

(Einsatz Erkundung)

Tief "Alfred" hat auch uns im Griff. Die Ortsbäche bewegten sich alle im normalen Bereich. Allerdings wurde bei der Ammer die Meldestufe 2 erreicht, so dass von uns im Bereich des ehem. Anwesens "Brose" eine Erkundung der Zuwegung bzw. Kontrolle, ob bereits Überflutungen zu befürchen sind, durchgeführt. Aber auch hier war noch alles im sicheren Bereich. Da mit einem weiteren ansteigen der Pegel nicht mehr zur rechnen war, wurden keine weiteren Maßnahmen veranlasst. Nähere Information zu diesem Einsatz finden Sie hier.


 

22.07.2017

(Hochzeit von Evi und Hubert)

 

Auf vielfachen Wunsch,
nach dauerndem Gewinke mit dem Zaunpfahl
und doch aus wirklich eigenem Willen haben wir uns entschlossen:
JETZT WIRD GEHEIRATET!

 

Das war der Text..........und dieser netten Einladung mussten wir -trotz der versteckten kleinen Botschaften- natürlich zahlreich folgen. Pünktlich zum Ende der standesamtlichen Trauung freute sich auch der Wettergott mit unserem 2. Vorstand Hubert, der endlich (na also, geht doch!) seine Evi geheiratet hat. Wir wünschend den beiden von Herzen alles nur erdenklich Gute!

 

Tja.....und die Feier: Was braucht es mehr als 100 gut gelaunte Menschen, eine Horde Feuerwehrler mit Partnerinnen in absoluter Feierlaune, gutes Essen und Trinken, Musik des ehemaligen "Kaiserbach-Echo", einen alten Stall mit Tischen und Stühlen......und schon war die Party in vollem Gang! Hierfür auch von unserer Seite herzlichen Dank! Lustig war´s.....wenn auch der nächste Tag nicht für jeden ganz einfach war. Des werd' scho wieder!

 

 

 

 


 

12.07.2017

(Neue Maschinisten)

Abschlussprüfung bestanden!

36 Stunden Ausbildung in Theorie und Praxis. Drei Wochen von Montag bis Donnerstag unterwegs. Und jetzt - Abschlussprüfung bestanden! 

Pumpen bedienen,  motorbetriebene Geräte und Aggregate in Betrieb nehmen, geodätische Saughöhen und Druckverluste ausrechnen, der Mannschaft bei der Entnahme der jeweils erforderliche Geräte helfen, für die Fahrzeuge verantwortlich sein, das sind jetzt alles Selbstverständlichkeiten! Aber genau DIE Selbstverständlichkeiten, die für Einsätze entscheidend sein können.

Aber - was macht denn eigentlich ein Maschinist?

Mit dem Einzug von technischen Gerätschaften und Fahrzeugen in die Feuerwehren entstand eine neue und wichtige Funktion: „Der Maschinist“. Zu den Aufgaben des Maschinisten gehört neben dem Fahren der Feuerwehrfahrzeuge das Bedienen der Pumpen, der Hydraulikaggregate sowie der Schaum- und Stromerzeuger. Er hilft der Mannschaft beim Entnehmen der Gerätschaften aus dem Fahrzeug, ist für die Sauberkeit und Einsatzbereitschaft des Fahrzeugs nach Einsätzen und Übungen verantwortlich und noch vieles mehr. Zusammengefasst ist der Maschinist der Spezialist für Fahrzeuge und Gerätschaften in Übung und Einsätzen. Er bildet gleichsam das "Herz" der Feuerwehr. Ihm sind wichtige Aufgaben, große materielle Werte sowie ein hohes Maß an Verantwortung übertragen. Zum Maschinisten weiterbilden kann sich jeder, der das 21. Lebensjahr erreicht hat, erfolgreich die Truppführerausbildung absolviert hat, den Führerschein der Klasse C und natürlich die persönliche Eignung besitzt.

Wir gratulieren den neuen Maschinisten

Michael Dittel, Franz-Georg Scheffel, Josef Berchtold, Markus Degele, Matthäus Edenhofer und Matthias Wallner

zur bestandenen Abschlussprüfung und bedanken uns für die vielen geleisteten Stunden! Wir wünschen ihnen viel Glück bei ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit.


 

26.06.2017

(Einsatz Erstversorgung für den Rettungsdienst)

Heute wurde der 1. Kommandant telefonisch zur Erstversorgung eines gestürzten Kleinkindes bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes alarmiert. Nähere Informationen erhalten Sie hier.


 

25.06.2017

(Fahrzeugsegnung in Hohenpeißenberg)

Am heutigen Sonntag haben auch wir uns sehr gerne an der Segnung des neuen LF 20 der FF Hohenpeißenberg beteiligt. Gemessen an der Tatsache, dass ein solches Fahrzeug mindestens 25 Jahre seinen Dienst verrichten soll, ein besonderes Ereignis, dass wir mit unseren Kameraden gerne ausgiebig gefeiert haben.

Leider hatte das Wetter nicht so richtig mitgespielt. Es hat wie aus (Lösch)Kübeln geregnet, so dass der Gottesdienst kurzerhand in das Festzelt verlegt wurde und der geplante Kirchen- und Festzug ausfallen mussten. Schade, aber wir Feuerwehrleute stellen uns ja auf jede Lage ein. Auch die Predigt war außergewöhnlich, so dass wir als Ergebnis unserer Arbeit folgendes zusammenfassen können:

"Vertraue auf Gott, pflege Deinen Rauchmelder, den Rest erledigt die Feuerwehr."

Wir bedanken uns für die Einladung und die schönen Stunden, die wir bei der FF Hohenpeißenberg verbringen dürfen!

Wir wünschen unseren Kameraden der FF Hohenpeißenberg allzeit gute Fahrt, wenig Einsätze und viele Übungen!

 


 

24.06.2017

(Einsatz Kleintierrettung)

Heute wurden wir zu einem Einsatz mit dem Stichwort "Kleintierrettung" alarmiert. Nähere Informationen sind hier zu finden.


 

21.06.2017

(Tagesseminar THL - Maschinenunfälle)

Tja, Ausbildung ist nicht nur für die Mannschaft wichtig, sondern und gerade auch für die Führungsdienstgrade. Insbesondere Unfälle mit Maschinen oder Unfälle in Aufzügen können neben der medizinischen Versorgung von verletzten Personen auch umfangreiche technische Maßnahmen der Feuerwehr z. B. zur Befreiung eingeklemmter Personen erfordern. Um auch in diesem Aufgabenbereich -zumindest theoretisch und grundsätzlich- gerüstet zu sein, hat der 1. Kommandant Bernhard Schregle heute an einem Tagesseminar für Besondere Führungsdienstgrade mit dem Thema "THL - Maschinenunfälle" an der Staatlichen Feuerwehrschule Geretsried teilgenommen. Zahlreiche Unfallarten und Verletzungsmuster sowie der Sonderfall "Unfälle in Aufzügen" wurden im Rahmen dieser Veranstaltung in der Theorie besprochen und mögliche Maßnahmen und Einsatztaktiken durch die Ausbilder an Praxisstationen dargestellt. Aufgrund der Verschiedenartigkeit maschineller Einrichtungen sowie möglicher Ursachen und Folgen von Unfällen konnten zwar nur allgemeine Hinweise und Ratschläge gegeben werden, eine Musterlösung für uns Feuerwehren gibt es aber auch in aller Regel nicht. Eine gelungene und sehr interessante Veranstaltung. Unser herzlicher Dank an den Teilnehmer und an das Team der Staatlichen Feuerwehrschule Geretsried.


 

19.06.2017

(Rauchmelderpflicht in Bayern)

Die Übergangsfrist zur Einführung der Rauchwarnmelderpflicht in Bayern endet am 31.12.2017! Hier erhalten Sie nähere Informationen.


17.06.2017

(Trauung Richter Andreas "Riacherl" und Anna)

Dass die beiden zusammen kehren, lachen und Gäste bewirten können, haben Sie uns beim Polterabend ja schon bewiesen. Und jetzt haben sie ernst gemacht! Bei strahlendem Sonnenschein gaben sich Andreas "Riacherl" und Anna Richter im Standesamt Oberhausen das Ja-Wort. Natürlich waren wir dabei, um ihnen nochmals Glück zu wünschen und auf ihre gemeinsame Zukunft anzustoßen.

 

 


 

06.06.2017

(Einsatz; Stichwort "Brand einer Gartenhütte")

Heute gegen 17.35 Uhr wurden wir mit dem Stichwort "Brand einer Gartenhütte" nach Huglfing, Steinweiler, alarmiert. Nähere Einzelheiten erfahren Sie hier.

 

 


 

29.05.2017

(Lehrgang Gruppenführer an der Staatlichen Feuerwehrschule Geretsried)

 

In der Zeit vom 29.05.2017 bis einschließlich 02.06.2017 werden sich

Stefan Schmid und Alexander Greinwald

an der SFS Geretsried zu Gruppenführern ausbilden lassen und dann auch Führungsfunktionen in den Gruppen/Fachdiensten übernehmen.

Herzlichen Dank für Eure Bereitschaft zur Teilnahme an dem doch recht umfangreichen Lehrgang (70 Stunden) und schon mal an dieser Stelle viel Erfolg!

Für weitere Informationen: Hier gehts zum Internetauftritt der Staatlichen Feuerwehrschule Geretsried (externer link)

Und hierzu eine Ergänzung vom 02.06.2017: Die beiden haben den Lehrgang erfolgreich abgeschlossen! Wir gratulieren!! Und jetzt folgt die Realität.....ohne Planspielplatten und eher selten im Übungsgelände.

 


 

27.05.2917

(Polterabend Andy (Riacherl) und Anna)

Und es gibt was zu feiern! Sehr schön! Andy und Anna haben zum Polterabend eingeladen. An einem der ersten Frühsommertage wurden wir bestens verpflegt, feierten mit seiner Familie, Freunden, Nachbarn und zerdepperten viel Porzellan auf das Glück der Beiden. Herzlichen Dank für die Einladung. Auch wenn wir Anna nicht viel kehren sahen, Andy hat das SEHR gut gemacht und auch den Humor nicht verloren, als seine Kameraden den Inhalt der unbewachten

Schuttmulde nochmals auf der Straße verteilten und sogar Besen und Schaufel kurzzeitig nicht auffindbar waren. Viel kehren, viel Glück! Und das wünschen wir euch beiden für eure gemeinsame Zukunft!!


 

27.05.2017

(Feuerwehrführerschein)

Geschafft! Die Ausbildung für den Feuerwehrführerschein und die Prüfung ist vorbei! Nähere Informationen gibt´s hier! Wir gratulieren!


 

21.05.2017

(Einsatz/sonstige Tätigkeit Verkehrssicherung  bei Veranstaltung)

Heute haben wir den Kirchenzug zum Jahrtag der Vereine abgesichert und so auch dazu beitragen können, Brauchtum zu erhalten. Wir bedanken uns herzlich für die Verpflegung!


 

20.05.2017

(Jetzt geht´s los)

Wir haben einen Kickerkasten geschenkt bekommen! Herzlichen Dank dafür. Ein paar Renovierungsarbeiten und Verbesserungen müssen wir noch durchführen - aber dann geht´s los! Ich bin schon auf die ersten Turniere gespannt und wir denken, dass sich nicht nur unsere Jugend freut :-)

Das erste Testspiel hat schon stattgefunden. Funktioniert!!

 

 


 

20.05.2017

(Kreisjugendfeuerwehrtag am 20.05.2017)

Kreisjugendfeuerwehrtag als Höhepunkt der Jugendfeuerwehren

Als Höhepunkt im Kalender der Jugendfeuerwehren findet einmal im Jahr der Kreisjugendfeuerwehrtag statt. An dieser Veranstaltung treten die Jugendfeuerwehren unseres Landkreises im Wettbewerb in sechs verschiedenen Disziplinen gegeneinander an. Der Wettkampf wurde vom damaligen Kreisjugendfeuerwehrwart KBI a.D. Erwin Keller aus Weilheim ins Leben gerufen und wird seit 1985 jährlich durchgeführt. Für die Interessierten sind die Richtlinien zur Durchführung des Kreisjugendfeuerwehrtags und die Beschreibung der Wettkämpfe hier im Downloadbereich bereitgestellt.

Der nächste Kreisjugendfeuerwehrtag findet am Samstag den 20. Mai 2017 in Peiting statt. 2018 ist der Wettkampf in Raisting geplant. 2019 ist eine Jubiläumsveranstaltung in der Schongauer Altstadt vorgesehen.

Auch wenn wir heuer selber keine Gruppe stellen können, wünschen wir doch an dieser Stelle allen anderen Jugendfeuerwehren viel Erfolg! Und nochmals der Hinweis - am Sonntag findet ebenfalls in Peiting ein "Tag der Helfer" statt (Tag der offenen Tür). Die Feuerwehr Peiting freut sich über viele Besucher!


 

15.05.2015

(Gaffern droht Strafe - Pressemitteilung des LFV Bayern, Quelle StMI Bayern)

Gaffern an Unfallstellen droht Strafe - Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann begrüßt heutige Entscheidung im Bundesrat: Wichtige Signalwirkung für Schaulustige - Behinderung von Rettungsarbeiten kann Leben kosten - Bayern testet ab Sommer spezielle Sichtschutzwände

Nähere Informationen zu diesen Stichworten erhalten Sie hier. Und auch wir begrüßen diese Entscheidung und hoffen, uns zukünftig gerade bei Verkehrsunfällen gegen Schaulustige in Zusammenarbeit mit der Polizei besser wehren zu können! 


 

08.05.2017

(Brandübungscontainer LFV Bayern und Dräger)

Zur Erinnerung/Nachschau:
Im Juli 2016 war der Brandübungscontainer des LFV Bayern bei uns in Oberhausen zu Gast.

Zur Dokumentation und im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit wurde nun ein Lehrgang der FF Sigl im Zeitraum vom 25.04. bis 28.04.2017 mit einer Kamera begleitet. Hier geht´s zum Kurzfilm, ausführlichere Informationen erhalten Sie hier. Die im Film zu sehenden Szenen wurden auch bei uns nachgestellt und beübt. Viel Spaß bei der "Nachbetrachtung".

Hier gehts zu unserem Bericht aus dem Jahr 2016

 


 

03.05.2017

(Härtere Strafen bei Gewalt gegen Einsatzkräfte)
 
Bayern setzt sich durch: Bundestag beschließt härtere Strafen bei Gewalt gegen Polizeibeamte und Einsatzkräfte

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: "Der Rechtsstaat lässt sich Gewalt gegen seine Polizeibeamten nicht bieten." - Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback: "Wichtiges Signal für all diejenigen, die jeden Tag unsere Sicherheit gewährleisten oder Menschen in Not helfen."

Den vollständigen Bericht über diese für uns in der täglichen Arbeit wichtige Entscheidung finden Sie hier!


 

 

24.04.2017 / 07.04.2017

 

(Lehrgang Atemschutzgeräteträger - Woche 2 - Abschlussprüfung 1)

 

 

 

 

Auch die zweite Woche im Lehrgang für Atemschutzgeräteträger war sehr schweißtreibend! Aber die Prüfungen sind geschafft und wir gratulieren Kilian Böck zu der  bereits am 07.04.2017 und Lukas Wagner zu der am heutigen 24.04.2017 bestandenen Abschlussprüfung. Beide erhielten nach einem anstrengenden Weg durch die Atemschutzübungsstrecke in Hohenpeißenberg ihre Zeugnisse.

 

Somit haben wir nun zwei neue Atemschutzgeräteträger! Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für euren doch anstrengenden Einsatz während der letzten Wochen!

 

31. - 24.04.2017

(Lehrgang Atemschutzgeräteträger - Woche 1)

Für unsere Teilnehmer am Lehrgang "Atemschutzgeräteträger" ist die erste anstrengende Woche vergangen. Die theoretischen Grundlagen wurden erlernt und die ersten praktischen Übungen auch durchlaufen. Viel Schweiß ist in der Zeit geflossen, wie man an den Bildern sehen kann. Weiter so! Die Prüfung und damit -vorerst- das Ende der Plackerei ist in Sicht. Herzlichen Dank für euren Einsatz und wir freuen uns, euch bald in den Kreis der Atemschutzgeräteträger aufnehmen zu können!


 

22.04.2017

(Gemeinsame Übung mit den Luftbeobachtern)

Am heutigen Samstag fand eine gemeinsame Übung des Landratsamtes Weilheim-Schongau (Katastrophenschutz) mit den Luftbeobachtern sowie den Feuerwehren Huglfing, Etting und Oberhausen statt. Nähere Informationen erhalten Sie hier.

 

 


 

22.04.2017

(Beginn Ausbildung "Feuerwehrführerschein")

Ebenfalls am heutigen Samstag ist die Ausbildung zum Erwerb des sog. "Feuerwehrführerscheins" gestartet. Aus diesem Grund war unser GW-L1 auch mehr rückwärts als vorwärts im Gewerbegebiet unterwegs, was bei einigen Spaziergängern doch zu Stirnrunzeln führte. Aber - das Rückwärtsfahren und Rangieren funktioniert schon. Ebenso ist die theoretische Einweisung erfolgt und so geht´s bald ab auf die Straße - und dann sogar vorwärts! Mindestens 6 praktische Unterrichtseinheiten á 45 Minuten müssen noch absolviert werden, bevor der Kommandant die Fahrprüfung im Rahmen einer Prüfungsfahrt von ca. 60 Minuten Dauer (reine Fahrtzeit 45 min) abnehmen wird. Ein großer zeitlicher Aufwand für die Führerscheinanwärter und Ausbilder. Doch sind alle hochmotiviert und neugierig auf ihren neuen Aufgabenbereich als "Fahrer/Maschinist GW-L1". Aber alle sind sich darüber im Klaren, dass es nicht nur um das "Fahren" an sich geht sondern vor allem darum, Mannschaft und Gerät sicher zu Einsätzen und Übungen und auch wieder zurück zu bringen.

Unser herzlicher Dank an Stefan Schmid, Tobias Lautenbacher, Franz-Georg Scheffel, Florian Winkler und Martin Habermeier für die Teilnahme an der Ausbildungsveranstaltung sowie an den Ausbilder Christoph Ottmann.


 

Eyacher Straße Berg Kreuzbichl 15.04.2014

 
(Osternacht - Osterfeuer)

Vielerorts wurden traditionelle Osterfeuer entzündet. Hier ein paar Bilder von diesem schönen Brauch......und wir wünschen ein frohes Osterfest!

 

 


 

14.04.2017

(Karfreitagsübung)

Die jährliche Karfreitagsübung fand diesmal an einer Gewerbehalle (Holzhandel) im Gewerbegebiet Maxlried statt. Angenommen war der Brand eines erdgeschoßigen Anbaus und gelagerter Brennholzvorräte. Übungsziel war die Verhinderung der Brandausweitung,  Verlegung einer langen Schlauchstrecke (300 m, GW-L1) zur Sicherung der Löschwasserversorgung aus einem offenen Gewässer (Ach) und natürlich der Löscheinsatz im Freien. Unserer herzlicher Dank geht an die Grundstücksbesitzer! Es ist nicht immer einfach, geeignete Übungsobjekte zu finden. Ein herzliches DANKESCHÖN auch an unsere Frauen, die aus der Käsespende vom "Stroblwirt" (externer link) viele Käsebrote zur Stärkung gezaubert haben!

 


13.04.2017

(Einsatz Ölspur)

Heute um 17.32 wuden wir zur Beseitigung einer Ölspur alarmiert (mal wieder!). Aber - diesmal war es einfach. Nähere Informationen erhalten Sie hier.


 

 

08.04.2017

(Gelände-/Fahrsicherheitstraining)

So. Jetzt wissen wir mehr! Was ist eine Geländeuntersetzung? Eine Längssperre? Eine Quersperre? Wie lang ist unser Bremsweg und wie verhält sich unser Fahrzeug in Extremsituationen und -beinahe das wichtigste (lästigste)- wie schaut das Fahrzeug nach einem ganzen Tag in einem Truppenübungsgelände eigentlich aus? Die letzte Frage ist am leichtesten zu beantworten: Sehr staubig und dreckig. Und sogar innen - weil bei dem traumhaften Wetter heute keiner Lust hatte, mit geschlossenen Fenstern zu fahren. Tja...und wir konnten somit auch noch erproben, wie nicht nur frische Luft, sondern auch Staub den Weg in die Kabine findet. Das war jedoch der einzige Fehler an diesem Tag - wenn auch ein sehr zeitraubender!

Heute waren zwei Maschinistengruppen mit je 4 Fahrern und dem Fahrlehrer Franz Klar von der gleichnamigen Fahrschule auf einem Geländetraining unterwegs. Hierbei konnten wir unter fachkundiger Anleitung die Grenzen unseres Können und das Können des Fahrzeugs im wahrsten Sinne "Er-Fahren". Die Ausbildung und das Verständnis für Steigungen, Sperren, Untersetzungen hilft uns, auch in grenzwertigen Situationen unserem Auftrag zu helfen nachkommen zu können. Bei einem gemeinsamen Mittag- bzw. Abendessen wurden die Erfahrungen besprochen und analysiert. Wir denken, dass uns die investierte Zeit einen großen Schritt weiter gebracht hat.

Wir bedanken uns auf das herzlichste bei der Fahrschule Franz Klar, Uffing, für die Organisation dieser hervorragenden Ausbildungsveranstaltung und die guten Grillwürste, sowie bei den Fahrern Alexander Greinwald, Georg Hadersberger, Matthäus Edenhofer, Josef Berchtold, Michael Dittel, Christoph Ottmann, Markus Degele und Bernhard Schregle für die investierte Zeit. Nicht zu vergessen bei der Firma Jakob Holzer für die Benutzung der Waschhalle! Das war dringend notwendig.


 

 

 

 

 


 

04.04.2017

("Unsere" Störche)

So wie es aussieht, hat unser Schlauchturm sämtliche Prüfungen bestanden und die Störche sind eingezogen. Weder der Betrieb der Feuerwehr, noch der Betrieb der benachbarten Baustelle bringen sie aus der Ruhe. Ganz im Gegenteil.........wie man auf einem der Bilder  sieht. Dann hoffen wir mal, dass wir auch ein paar kleine Störche sehen dürfen!! Weitere Bilder des Storchenpaares sind hier zu finden.

Und unser Kreisbrandrat Dr. Rüdiger Sobotta hat auch schon die Namen für die beiden:

Florian und Florentine!

 

Wir bedanken uns für die schönen Fotos bei

gis-fotografie II captured moments - Gisela Schregle


 

04.04.2017

(Verleihung der goldenen Ehrenamtskarte)

Am heutigen Dienstag wurden durch die Landrätin Andrea Jochner-Weiß drei goldene Ehrenamtskarten für 25jährige aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr Oberhausen an Thomas Achatz, Andreas Richter und Bernhard Schregle verliehen. Die Landrätin sprach im Rahmen der Verleihung im Gasthaus "Zur Post" in Peißenberg dabei allen, die sich im Interesse des Gemeinwohls verdient haben, höchsten Respekt und Anerkennung aus. Dieser Dank geht dabei nicht nur an die "Geehrten" des heutigen Abends, sondern selbstverständlich an alle ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer. Bei dieser Veranstaltung wurden die Ehrenamtskarten auch an die Mitglieder der anderen  Hilfsorganisationen verliehen. Es war ein netter Abend mit gutem Essen im Kreise der "Blauchlichtorganisationen". Herzlichen Dank für die Anerkennung unserer Leistungen!

Aus dem Weilheimer Tagblatt v. 20.04.2017


 

02.04.2017

(Einsatz Ölspur)

Heute wurden wir zur Beseitigung einer Ölspur (THL 1) alarmiert. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 


 

01.04.2017

(Winterschulung der Führungsdienstgrade)

Das Thema der diesjährigen Winterschulung für die Führungsdienstgrade der Feuerwehren im Landkreis Weilheim-Schongau lautete "Das Zugunglück von Bad Abiling vom 09.02.2016". Unser erster Gedanke war "das ist doch schon ein Jahr her" und ob es nach der erfolgten ausführlichen Berichterstattung in den Medien und in der Fachpresse tatsächlich noch etwas neues, etwas anderes zu berichten geben würde.

Der Leiter der Integrierten Leitstelle Rosenheim, Thomas Vogl und der Kreisbrandrat des Landkreises Rosenheim, Richard Schrank, konnten als Referenten für diese Veranstaltung gewonnen werden.

Beide berichteten aus Ihrem Aufgabenbereich vom Eingang des 1. Notrufs bis zum Ende dieses tragischen Einsatzes. Wir hörten viel interessantes, noch viel mehr tragisches und einige vollkommen unverständliche Berichte aus diesem Einsatz und über das Verhalten von Grundeigentümern und einiger von diesem Einsatz nicht unmittelbar betroffenen Personen. Wir hoffen, dass wir alle von derlei Einsätzen, von derlei Bildern und Aufgaben verschont bleiben und haben höchste Achtung vor dem, was die Einsatz- und Führungskräfte an diesem Tag leisten mussten. Wir wissen alle, dass wir unter Stress funktionieren müssen und auch funktionieren werden. Deswegen waren gerade die Berichte über die "Zeit danach", die Arbeit von PSNV und Krisenintervention, sehr ehrlich und interessant. Wir helfen allen, die Hilfe brauchen, egal wie und egal zu welcher Zeit. Und es ist gut -spätestens jetzt- zu wissen, dass auch uns geholfen wird, um z. B. Bilder zu verarbeiten, die mehr als nur "nicht alltäglich" sind.  Es wäre schön, wenn die mediale Berichterstattung sich die Mühe machen würde, noch mehr hinter die Kulissen zu schauen, noch mehr mit Betroffenen zu reden und weniger "Haare in der Suppe" zu suchen und aus einer Entferung von knapp 400 Metern Bilder und Aufnahmen zu machen und diese auch noch (falsch?) zu interpretieren.

Wir bedanken uns bei den Vortragenden für die ausführlichen Referate und Tipps für die tägliche Arbeit und vor allen Dingen bei der Feuerwehr Polling für die Organisation und Verpflegung und natürlich bei ILS-Leiter Thomas Vogl und KBR Richard Schrank für die ehrlichen, teilweise sehr persönlichen Worte und die Teilhabe an Gedanken, Reaktionen und Gefühlen.


 

01.04.2017

(Maschinisten)

Tja, der heutige Samstag war durch die vormittags stattgefundene Winterschulung sowieso schon "angepatzt", so dass unser Maschinistenausbilder Christoph Ottmann einen neuen Fahrer auf das HLF eingewiesen hat (wenn schon, dann alles auf einmal).

Unser Gruppenführer Josef Berchtold gehört seit heute dem Kreis der Fahrer an und wird ab 19. Juni 2017 am Lehrgang "Maschinist für Löschfahrzeuge" teilnehmen. Herzlichen Dank für eure Zeit und euren Einsatz und man sieht: Es ist nie zu spät zum loslegen und mitmachen.

 


28.03.2017

(Verkehrsunfall B2)

Heute um 17:39 Uhr wurden wir zu einem Verkehrsunfall nach Huglfing auf die B 2/Höhe Abzweigung zur Westenrieder Straße alarmiert. Nähe Informationen erhalten Sie hier.


 

25.03.2017

(Ortsmeisterschaft des Schützenvereins)

Sauber Burschen und Mädel! Nicht nur retten, löschen, bergen, schützen, nein! Auch SCHIESSEN! Bei der Ortsmeisterschaft des Schützenvereins konnte sich die Gruppe "Feuerwehr 2" mit den Schützen

  • Greitner Thomas
  • Hoiß Hubert
  • Scheffel Sarah
  • Schmid Stefan
  • Bietsch Klement

in der Mannschaftswertung den Titel

"Ortsmeister 2017"

sichern! Herzlichen Glückwunsch!!

Insgesamt sind 28 Mannschaften angetreten. Die weiteren Wertungen:

  • Platz 16: Feuerwehr 1
    (Greinwald Alexander, Böck Kilian, Wallner Matthias, Ottmann Christoph, Scheffel Franz)
     
  • Platz 22: Feuerwehr 3
    (Winkler Florian, Hadersberger Rudolf, Schregle Bernhard, Meinschad Matthias)

Herzlichen Dank für´s mitmachen. Eine Mordsgaudi war´s und so haben auch wir kräftig dazu beigetragen, das Vereinsleben lebendig zu halten. Schau ma mal, ob unsere Stockschützen heuer auch wieder so erfolgreich sind!


 

25.03.2017

(Neue Bewohner auf dem Schlauchturm?)

 

Seit fast einer Woche inspiziert ein Storchenpaar den Schlauchturm......und schleppt jede Menge Geäst auf das Dach. Mal sehen, ob das Paar bei uns einzieht. Ein bessere Stelle gibt es eigentlich nicht, denn so können Sie -sehr passend!- den Fortgang der Arbeiten zum Bau der KINDERkrippe und des KINDERgartens auf dem benachbarten Grundstück bestens beobachten!

Wir sind alle sehr neugierig was passiert und werden weiterhin berichten.


 

17.03.2017

(Jahreshauptversammlung)

 

Am Freitag den 17.03.2017 fand unsere jährliche Jahreshauptversammlung statt. Nach der Begrüßung und den Grußworten des 1. Bürgermeisters der Gemeinde Oberhausen sowie der Kreisbrandinspektion Weilheim-Schongau, vertreten durch unseren Bezirkskreisbrandmeister Gerold Grimm legten der 1. Vorstand und der 1. Kommandant Ihren Rechenschaftsbericht für das vergangene Jahr 2016 ab.

Im Jahr 2016 wurden insgesamt 4.678 Dienst- und Einsatzstunden geleistet. Diese Stundenzahl ist bisher der Höchststand. Gerade die Hochwassereinsätze Ende Mai und Anfang Juni im Bereich der Gemeinden Oberhausen und Peißenberg forderten uns bis an die Grenzen unserer Leistungsfähigkeit. Aber das Jahr war nicht nur anstrengend, sondern auch sehr geburtenreich. Den neuen Müttern und Vätern wurde zu ihrem gesunden, quietschlebendigen Nachwuchs gratuliert. Ausflüge und gesellige Veranstaltungen fehlten genauso wenig wie die Teilnahme an Ortsmeisterschaften, wobei unsere Stockschützen den 1. Platz belegten. Die Moarschaft freut sich schon auf die hoffentlich erfolgreiche Titelverteidigung im Jahr 2017.

Im Rahmen der Hauptversammlung konnten

Anna-Lena Koll, Regina Schretter, Kilian Böck, Maximilian Landes, Anton Mayr jun., Josef Mayr und Lukas Wagner

nach ihrer bestandenen Grundausbildung "Modulare Truppausbildung Basismodul" zu Feuerwehrfrauen bzw. -männern ernannt werden.

Zum Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Oberhausen wurden von den Kommandanten per Handschlag 

Hubert Hoiß und Lukas Wagner

verpflichtet. Neuaufnahmen sind bestimmt eine der schönsten "Einsätze" eines Kommandanten! Wir wünsche allen viel Glück und Erfolg bei den nun anstehenden Aufgaben und hoffen, dass auch sie jederzeit gesund von Einsätzen und Übungen zurückkommen und sich alle in unserer Gemeinschaft wohl fühlen.

 

 

Geehrt wurden:

  • Johann Schmid für 40 Jahre aktive Dienstzeit mit dem goldenen
    und
  • Andreas Richter,
    Thomas Achatz
       und
    Kommandant Bernhard Schregle für  25 Jahre aktive Dienstzeit mit dem silbernen Ehrenzeichen des Bayerischen Staatsministeriums des Innern
  • Josef Staltmair mit dem Zivilabzeichen der Bayerischen Feuerwehren in Silber für seine 20jährige Tätigkeit als Gerätewart am Standort Berg

 

Als Ausblick in die Zukunft wurde "ganz vorsichtig" die Idee vorgebracht, eine Kinderfeuerwehr zu gründen. Eine Idee, die uns noch eine Weile beschäftigen wird und innerhalb der Vorstandschaft noch abgestimmt werden muss. Viele Dinge sind hier zu klären, wie z. B. die Suche nach geeigneten Betreuern, das Abstecken des zeitlichen Rahmens oder die Erarbeitung eines Konzepts. Und nicht zuletzt auch die Suche nach interessierten Kindern.....wobei das weniger schwierig sein wird. Hoffen wir zumindest. Wir hoffen, über dieses Thema zum Jahresende positives berichten zu können. Passend zum Thema folgen im Anschluss an diese Zusammenfassung unserer Versammlung zwei Veröffentlichungen aus dem Weilheimer Tagblatt vom 18. März 2017.

Unsere bestehende Jugendgruppe wird am Kreisjugendfeuerwehrtag am 20.05.2017 und am Wissenstest der Jugend am 12.10.2017 teilnehmen. Auch konnten 3 Kameraden für den "Lehrgang für Atemschutzgeräteträger" und 7 Kameraden für den Lehrgang "Maschinist" angemeldet werden. Weitere 2 Kameraden werden sich an der Staatlichen Feuerwehrschulde Geretsried zu Gruppenführern fortbilden. Herzlichen Dank für die Bereitschaft zur Teilnahme an diesen zeitintensiven Ausbildungsveranstaltungen!

Abschließend bedankten sich die Kommandanten und die Vorstandschaft auf das herzlichste bei der aktiven Mannschaft, bei der Vorstandschaft des Vereins, den Gruppenführern, den Fachbereichsleitern Atemschutz, Maschinisten und Jugendarbeit, bei den Gerätewarten -die heuer so stark gefordert wurden wie noch nie zuvor- vor allen Dingen jedoch bei der Gemeinde Oberhausen, vertreten durch die beiden anwesenden Bürgermeister, für die Bereitstellung der erforderlichen finanziellen Mittel für die Belange der Feuerwehr. Weiterer Dank ging an den Kreisbrandrat Dr. Rüdiger Sobotta und Kreisbrandmeister Gerold Grimm, die uns in unserer täglichen Arbeit immer unterstützen und beinahe Tag und Nacht zur Verfügung stehen.

Nicht zuletzt auch nochmals unser ausdrücklicher Dank für die Unterstützung während des vergangenen Jahres an unsere Spender, Sponsoren und Gönner:

  • Firma Winkler
  • Fa. Anlagenbau Oberland
  • Fa. Schneider
  • Sparda-Bank
  • VR-Bank Werdenfels
  • Fa. Leis

Ohne diese großzügige Unterstützung könnten so manche Projekte und Ideen nicht umgesetzt werden!

Nach diesen vielen Worten endete die Versammlung.......und die Sitzung begann! Bis spät in die Nacht wurde geredet, gelacht und Karten gespielt. Herzlichen Dank für die zahlreiche Teilnahme an unserer Jahreshauptversammlung.

 

Hier geht´s zum Bericht über die Versammlung auf den Seiten der Gemeinde Oberhausen!

 


Aus dem Weilheimer Tagblatt (Münchner Merkur) vom 18.03.2017

Feuerwehr wächst

DIE GUTE NACHRICHT

Die Feuerwehr in Oberbayern ist wieder „cool“: Allein im vergangenen Jahr hätten die Jugendfeuerwehren für Mitglieder zwischen 12 und 18 sechs Prozent Zuwachs verzeichnet, sagte der oberbayerische Jugendfeuerwehrwart Andreas Halmer. Damit gibt es nun 10 000 junge Feuerwehrler. Demnächst will die Feuerwehr zudem eine auf die Jugend zugeschnittene Imagekampagne starten. » kommentar, Bayern

Zukunft unserer Sicherheit

Jugendfeuerwehren hoch im Kurs
(Kommentar)

Es wird kaum einen Buben geben, der nicht davon träumt, eines Tages Feuerwehrmann zu werden. In Oberbayern erfüllen sich immer mehr diesen Traum: Fast 10 000 Jugendliche sind bei einer Jugendfeuerwehr. 2016 ist die Zahl gleich um sechs Prozent gestiegen. Das ist erfreulich und macht Mut.

Das Ehrenamt ist auch bei der jüngeren Generation offensichtlich alles andere als uncool. Junge Leute suchen die Gemeinschaft. Bei der Jugendfeuerwehr geht es nicht nur um Brände und Unfälle, sondern viel mehr um sinnvolle Freizeitgestaltung. Feuerwehren tun sich schwerer als andere Vereine, die nächste Generation für sich zu gewinnen. In die Jugendgruppen darf man erst ab zwölf Jahren. Da sind viele mit Schule, Sportverein und Musikschule ausgelastet. Kinderfeuerwehren gibt es bislang nur vereinzelt.

Die Jugendfeuerwehren sichern das Überleben des Brandschutzes. Selbst in Städten wird es immer schwerer, tagsüber ausreichend Helfer zu rekrutieren. 1848 Nachwuchstalente sind zuletzt in die aktive Mannschaft übergetreten – 1848 neue Ehrenamtliche, die für die Allgemeinheit ihr Leben riskieren. Das verdient Respekt.

Hans Moritz

Sie erreichen den Autor unter

Hans.Moritz@erdinger-anzeiger.de


 

 

12.03.2017

Foto: Sonnleitner, FKN(Fahrzeugsegnung GW-L1)

Bei strahlendem Sonnenschein erhielt unser GW-L1 heute den kirchlichen Segen. Zusammen mit den Bürgermeistern und dem Gemeinderat, den Ortsvereinen, KBR Dr. Rüdiger Sobotta, KBM Gerold Grimm, KBM Klaus Peter, unseren Patenvereinen Feuerwehr Peißenberg und Feuerwehr Huglfing, den Feuerwehren Hohenpeißenberg, Forst, Wessobrunn, Haid, Böbing, Polling, Etting, Eglfing und Murnau feierten wir bei strahlendem Sonnenschein diesen Tag. Nach der Segnung durch Pater Pater John Mukalayil zogen wir durch den Ort zum Gasthaus "Stroblwirt", wo gut gelaunt und herzlich noch lange gefeiert wurde. Wir bedanken uns bei allen, die diesen Tag für uns zu etwas besonderem gemacht haben, bei unserem Patenverein Freiwillige Feuerwehr Peißenberg für den "Christophorus" und nochmals ganz ausdrücklich bei der Gemeinde Oberhausen, vertreten durch den 1. Bürgermeister Thomas Feistl und den Mitgliedern des Gemeinderats für die IMMER einstimmige Zustimmung zur Ersatzbeschaffung, die Bereitstellung der erforderlichen finanziellen Mittel und vor allen Dingen das Vertrauen in IHRE Feuerwehr!

 

 

Berichterstattung Weilheimer Tagblatt vom 13.03.2017

Nach dem „HLF 20“ bekam die Oberhausener Wehr einen „GW-L 1“

Von Alfred Schubert

Oberhausen – Die Freiwillige Feuerwehr Oberhausen hat am Sonntag ihr neues Fahrzeug gefeiert. Nach dem Festgottesdienst segnete Pater John Mukalayil den „GW-L 1“, dann zogen die Mitglieder der Wehr mit ihren rund 200 Gästen zum Gasthaus „Stroblwirt“, wo die Anschaffung auf weltlicher Ebene gefeiert wurde.

Der „GW-L 1“ – die Abkürzung steht für „Gerätewagen Logistik der Größenklasse 1“ – ist ein „Iveco Daily“ mit 180 PS und Allradantrieb. Zur Beladung des Fahrzeugs gehören unter anderem eine Tragkraftspritze, 500 Meter Schlauchleitung, eine Beleuchtungsausrüstung mit Stromaggregat und zwei Hochwasserpumpen.

Das Fahrzeug kostete laut Bürgermeister Thomas Feistl 115 000 Euro. Es ersetzt ein 25 Jahre altes Mehrzweckfahrzeug, das aufgrund seines technischen Zustands nicht mehr zuverlässig für Einsätze zur Verfügung stand.

Das Fahrzeug erhielt laut Kommandant Bernhard Schregle auch Sonderausstattung, die der Feuerwehr das Arbeiten erleichtert, die aber im Budget der Gemeinde nicht enthalten war. Möglich wurde deren Kauf durch Spenden von der Sparda-Bank, der VR-Bank Werdenfels und dem Frauenbund.

Mit der Inbetriebnahme wurde die Ausrüstung der Wehr laut Schregle innerhalb von drei Jahren auf den neuesten Stand gebracht. Erst 2014 hat die Wehr, die 49 Aktive zählt, ihr altes Feuerwehrauto durch ein „HLF 20“ ersetzt. Schregle dankte in diesem Zusammenhang dem Gemeinderat für die Wertschätzung der Arbeit der Feuerwehr und die Bewilligung der Anschaffungen.

Kreisbrandrat Dr. Rüdiger Sobotta dankte ebenfalls den Entscheidungsträgern für ihr Verständnis für die Feuerwehr. Dies ermögliche zahlreiche Investitionen im Landkreis, so Sobotta am gestrigen Sonntag.

 


 

 

06.03.2017

(1. Übung GW-L1 und 1. Treffen der Ehemaligen)

Tja....manchmal hat man Pech! Im strömenden Regen fand der erste Testlauf zur Verlegung einer langen Schlauchleitung (500m) statt. Angenommen war ein ausgedehnter Brand der Splitthalle im Gewerbegebiet. Die Übung verlief fast reibungslos. Mit unserer Ausrüstung machen uns nun auch Löschwasserförderungen über längere Schlauchstrecken in unseren Ortsteilen und Außenbereichen grundsätzlich deutlich weniger Probleme - wenn der Hydrant nun auch noch funktioniert hätte, wäre es sogar eine SEHR gute Übung geworden. So konnten leider nicht alle Gruppen sinnvoll eingesetzt werden. Der Aufbau einer Förderleitung wenn es nix zu fördern gibt, ist einfach nicht sehr zielführend.  Und umbauen auf ein offenes Gewässer wollten wir auch nicht mehr........viel zu viel "Gewässer" von oben bereits vorhanden. An alle Teilnehmer ein herzliches Dankeschön für die Teilnahme und das Warten im Regen :-)

 

Während wir im Regen beschäftigt waren, fand im Feuerwehrgerätehaus das 1. Treffen unserer Ehemaligen statt. Eine Gruppe von 6 "Feuerwehr-Rentnern" verbrachte einen gemütlichen Abend und ließ alte Zeiten wieder aufleben. Wir wünschen uns, dass die Treffen am 1. Montag im Monat zu einer festen Einrichtung werden!

 


 

 

04.03.2017

(Einsätze Kleinbrand und Kleintier)

Heute wurden wir zu zwei Einsätzen alarmiert. Nähere Informationen über den Kleinbrand am Badeweiher erhalten Sie hier. Die vermeintliche Kleintierrettung ist hier näher beschrieben.

Berichterstattung aus dem Weilheimer Taglbatt vom 06.03.2017:

None


 

 

01.03.2017

(Grisu ist wieder da! Grisu hilft! Macht alle mit!)

GRISU!

 

 

Grisu ist wieder da! Und Grisu hilft wieder!

Der Landesfeuerwehrverband Bayern lässt zusammen mit der Firma Feuerwehrhelden das bereits erfolgreiche Projekt "Grisu hilft!" wieder aufleben und erfüllt damit Grisus größten Wunsch: Grisu wird Feuerwehrmann! Und: Grisu hilft und sammelt Spenden!

Mit Grisu hat der Landesfeuerwehrverband Bayern das Maskottchen für die Feuerwehren gewonnen und die Spendenaktion "Grisu hilft!" ins Leben gerufen, die Spenden für das Sonderkonto "Hilfe für Helfer" sammelt.

Dazu bieten wir Grisu als Plüschfigur (geprüft und zertifiziert durch den TÜV Rheinland) an, wovon 1 Euro je verkauftem Grisu als Spende an das Sonderkonto "Hilfe für Helfer" für Helfer in Bayern geht und zum jetzigen Zeitpunkt ca. 3 Euro bei unserer Feuerwehr verbleiben. Diese Einnahmen werden insbesondere für die Jugendarbeit und den möglichen angedachten Aufbau einer Kinderfeuerwehr verwendet.

Die Plüschfiguren sind bei uns angekommen und zum Preis von 9,95 Euro erhältlich! Interesse? Dann schnell melden! Bestellungen werden von 1. Kommandanten Bernhard Schregle gerne telefonisch, persönlich oder auch per Mail entgegengenommen. Selbstverständlich sind die Grisu´s auch während der Übungen und unseren Veranstaltungen erhältlich. Sprechen Sie uns einfach an! Die Kontaktdaten erhalten Sie hier!

Für diese gute Sache lohnt es sich, sich einzusetzen und sich dafür stark zu machen! Macht mit! Gebt dem kleinen Kerl ein neues Zuhause und unterstützt so auch uns und unsere Jugendarbeit!

Die ersten Grisu´s sind bereits in ihrem neuen Zuhause angekommen!1. Grisu!Beifahrer 55/1

 

 

 

 

Weitere Informationen:

20 Jahre Sonderkonto "Hilfe für Helfer" zu Gunsten verunfallter und geschädigter Feuerwehraktiver und deren Angehörige

( Landesfeuerwehrverband Bayern e.V.)

Es gibt mehr als 1,3 Millionen Feuerwehrleute in Deutschland, die bei knapp 3,9 Millionen Einsätzen im Jahr Hilfe leisten. Feuerwehrfrauen und -männer packen zu und helfen bei Brandeinsätzen sowie technischen Hilfeleistungen wie etwa Verkehrsunfällen. Sie retten Menschenleben – oft unter schwierigen Umständen. Leider kommt manchmal allerdings jede Hilfe zu spät.

Für den Umgang mit Rettungstechnik sind die Rettungskräfte umfassend geschult. Doch auch Feuerwehrleute müssen das Geschehen verarbeiten, wenn ein Rettungsversuch erfolglos war oder auch ein Massenanfall von Verletzten bewältigt werden musste. Manchmal verkraften sie das Erlebte nicht, leiden im Nachhinein unter Angstzuständen, Schuldgefühlen, seelischer Erschöpfung. Dann brauchen die Männer und Frauen, die sonst für Andere da sind, selbst Hilfe.

Das Sonderkonto zugunsten verunfallter und geschädigter Feuerwehraktiver und deren Angehörigen hilft den Feuerwehrkameradinnen und -kameraden und deren Familien z. B. bei Unfällen oder bei Sterbefällen im Feuerwehrdienst. Der Landesfeuerwehrverband und die zahlreichen Spender unterstützen damit diejenigen, die zu Schaden kommen, weil sie anderen ehrenamtlich und in ihrer Freizeit helfen.

Der Landesfeuerwehrverband Bayern hat das Sonderkonto bereits im Jahr 1996 auf Anregung eines Feuerwehrkameraden ins Leben gerufen. Wir konnten damit in den letzten Jahren zahlreichen Feuerwehrangehörigen unbürokratisch und schnell helfen. Wir verwenden Ihre Spendengelder ausschließlich für die Unterstützung der Geschädigten und deren Familien - bei uns kommen 100 Prozent Ihrer Spende auch an! Wir prüfen jeden Fall sorgsam und gehen verantwortungsbewusst mit den Spendengeldern um.

Um hier auch weiterhin in Unglücksfällen schnell und umfangreich finanzielle Hilfe leisten zu können, sind wir auch in der Zukunft auf Spenden und Sonderzuwendungen von Firmen, Feuerwehren, Benefizveranstaltungen und Einzelpersonen angewiesen und dürfen dafür auch weiterhin um Ihre Unterstützung bitten.

Mit dem Kauf eines Grisu unterstützen Sie diese Einrichtung und uns Helfer in Bayern!

Die Grisu´s können auch von allen Privatleuten und Gewerbetreibenden in verschiedenen Kontingenten gestiftet werden (Spendenbescheinigungen werden ab einem Wert von 50 Euro erstellt). Diese gestifteten Plüschtiere sollen dann an Kindergartengruppen welche die Feuerwehr besuchen oder auch als "Trostpflaster" bei Einsätzen verschenkt werden. Grisu kennt jeder! Und Grisu will Feuerwehrmann werden! Helfen Sie uns dabei. Die Stifter werden auf Wunsch selbstverständlich gerne auf dieser Seite genannt und auch mit einem Firmenlogo -soweit vorhanden- verlinkt. Interesse? Sprechen Sie uns gerne an!

 


 

 

23./24.02.2017

(Renovierung/Malerarbeiten Fahrzeughalle)

 

Normalerweise sind es ja wir Feuerwehrler, die anpacken und helfen.......

Nun aber wurde uns ein großartiges Geschenk gemacht! Die Firma Winkler GmbH Maler- und Lackiererbetrieb hat unsere Fahrzeughalle mit gespendetem Material der Firmen Prosol und Brillux auf Vordermann gebracht.

Die Arbeiten erfolgten dabei unentgeltlich.

 

Baukontrolleur 1Baukontrolleur 2


 

 

 

 

 

 

Die Freiwillige Feuerwehr Oberhausen bedankt sich vielmals bei Michaela, Peter und Florian Winkler, Karsten Serfling und Christian Gindhart für die geleistete Arbeit und das Verbrauchsmaterial sowie bei den Firmen Prosol und Brillux für die Farben.

Jetzt können wir auch die Fahrzeughalle am Tag der offenen Tür (Termin folgt) frisch renoviert präsentieren. Gut schaut´s aus!!

 

 

Winkler GmbH Maler- und Lackiererbetrieb

 


 

 

 

20. bis 22.02.2017

(Schulung GW-L1)

Ganz schön viel Betrieb am Feuerwehrhaus! Alle Rollwagen in Bewegung, eine Ladebordwand beinahe im Dauereinsatz, viele "Achtung"-Rufe (manchmal auch "Obacht"), Beleuchtungs- und Warnanlagen die an- und ausgehen.........ein spaßiges Durcheinander!

Jetzt spinnen´s........

Nein! Derzeit laufen die Einschulungen der Mannschaft, insbesondere der Maschinisten und Fahrer, in die Technik und Ausrüstung des Gerätewagen-Logistik 1, die wir heute abschließen werden. Anstrengende Tage! Unser herzlicher Dank an die Nachbarn für´s "aushalten" unserer Aktivitäten, an die Ausbilder und Gruppenführer für die Vorbereitung und natürlich an die Mannschaft für´s mitmachen!

 


 

 

20.02.2017

(EInsatz Kaminbrand - B 2)

Heute wurden wir um 16:38 Uhr zu einem Kaminbrand in Hugfling alarmiert. Nähere Informationen erhalten Sie hier.

Bei diesem Einsatz wurde auch der GW-L1 erstmalig als Zubringerfahrzeug für die Mannschaft eingesetzt!

 


 

10.02.2017Florian Oberhausen 55/1Geräteraum Geräteraum beladen

(Gerätewagen-Logistik 1)

Der Gerätewagen-Logistik 1 ist eingetroffen!

Am 09. Februar 2017 konnten wir das Fahrzeug abholen. 6 NOCH müde Personen fuhren um 4.56 Uhr ab Huglfing mit dem Zug über München (Umsteige-Brotzeit-Unterbrechung) nach Würzburg, dann mit dem Taxi nach Waldbrunn und mit jedem Kilometer stieg die Spannung! Nach der Ankuft erfolgte die Einweisung in die Technik bei der Firma Hensel Fahrzeugbau, die Übergabe sämtlicher Papiere und die Heimreise. Unterbrochen durch viele Fahrerwechsel und einige Staus wurden wir am Standort schon erwartet....und ausgiebig gefeiert!

Am darauffogenden Tag fand nach Vervollständigung der Beladung die Abnahme des GW-L1  durch den zuständigen Kreisbrandmeister (Kreisschirrmeister) Klaus Peter statt. Nachdem auch er die Vollständigkeit der Beladung überprüft und "grünes Licht" gegeben hatte, wurde das Fahrzeug erstmalig mit "Status 2 - Einsatzbereit am Standort" bei der ILS Oberland gemeldet. Auch wenn wir hoffen, dass das Fahrzeug nicht oft zum Einsatz kommen muss, sind wir nun doch bestenst gerüstet!

Unser Dank gilt der Gemeinde Oberhausen, vertreten durch den 1. Bürgermeister Thomas Feistl sowie den Mitgliedern des Gemeinderates für die jeweils einstimmige Beschlussfassung in allen Beschaffungsfragen, die Bereitstellung der Mittel für dieses Fahrzeug, die stets offene, vertrauensvolle Zusammenarbeit und die Wertschätzung unserer Arbeit für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger Oberhausens.

Die offizielle Einweihung und Segnung des Fahrzeugs findet am Sonntag den 12. März 2017 statt. Wir freuen uns schon jetzt auf einen schönen Tag mit den Feuerwehren aus unserem Bezirk Mitte und unseren Nachbarfeuerwehren Polling und Etting.

 


 

 

05.02.2017

(Einladung an alle passiven Mitglieder)

Schon seit langem wird überlegt, wie und wo sich die Passiven ein paar mal im Jahr zu einem Ratsch treffen könnten. Die einfachste Lösung wollte keinem einfallen.........bis heute! Ungezwungen, jeder der Zeit und Lust hat, schaut einfach jeweils am 1. Montag im Monat ab 19 Uhr im Feuerwehrhaus vorbei. Los geht´s ab dem 6. März. Wir würden uns freuen, möglichst viele Ehemalige zu sehen!


 

 

Bild: Fa. Hensel FahrzeugbauBild: Fa. Hensel Fahrzeugbau02.02.2017

(GW-L1)

Heute sind neue Fotos vom Baufortschritt angekommen - wohl die letzten vor der Abholung am 09. Februar 2017! Mittlerweile ist auch die Beklebung fertiggestellt. Die TÜV-Abnahmen und die Eintragung "Sonderfahrzeug Feuerwehr GW-L1" sind bereits am 27.01.2017 erfolgt. Ebenso hat die Zulassung problemlos funktioniert.

Das Fahrzeug erhält - passend zum Funkrufnamen Florian Oberhausen 55/1 - das Kennzeichen

WM-FO 551.

 


 

31.01.201

(Einsatz "Fahrbahn überflutet - Technische Hilfeleistung)

Heute um 16.30 wurden wir zu einer technischen Hilfeleistung mit dem Stichwort "Fahrbahn überflutet" alarmiert. Nähere Informationen erhalten Sie hier.

 

 

 


 

28.01.2017

(Schlauchlager und Fahrzeughalle, Sachspende Firma Leis)

Für die heute eigentlich geplante Atemschutzübung war es zu kalt, zum "nichtstun" aber zu schön. Der Umzug des Schlauchlagers vom Keller in die Halle war schon sehr lange geplant.......jetzt ganz schnell umgesetzt! Und wenn man schon mal dabei ist, versetzt man Ladegeräte, putzt und räumt auch gleich noch die Werkstatt um. Herzlichen Dank an die vielen fleißigen Hände!

In diesem Zusammenhang bedanken wir uns auf das herzlichste bei der Firma Leis Bauunternehmung GmbH für das gespendete Schwerlastregal!

 

 

 

 


 

25.1.2017

(Einsatz Verkehrsunfall B 472/B2)

Heute um 16:45 wurden wir zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Nähere Informationen finden Sie hier!


 

 

19.01.2017

(Ausschusssitzung - Unser Weinfest)

In der Ausschusssitzung vom 19.01.2017 wurde beschlossen, heuer kein Weinfest durchzuführen. Der organisatorische und finanzielle Aufwand hierfür ist in den vergangenen Jahren stetig angestiegen. So soll das schon traditionelle Weinfest, welches im Jahr 2016 zum 27ten mal stattgefunden hat, zukünftig im 2-Jahres-Rhythmus, also erst wieder im Jahr 2018, durchgeführt werden.

Über diese - auch für uns schwierige  Entscheidung - werden die Oberhauserinnen und Oberhauser durch Veröffentlichung im Amtsblatt informiert. Dieser Schritt soll aber nicht das "Aus" unseres Weinfests bedeuten. Wir machen weiter! Nächstes Jahr! Und freuen uns schon jetzt über einen schönen Abend und viele Gäste zum 28ten Weinfest der Freiwilligen Feuerwehr Oberhausen.

Aber auch in den Jahren zwischen den Weinfesten planen wir (kleinere) Veranstaltungen. So ist für das Jahr 2017 ein "Tag der offenen Tür" geplant. Der Termin und der Veranstaltungsrahmen werden rechtzeitig bekannt gemacht.

Auch hier auf unseren Internetseiten werden wir immer wieder Informationen und Neuigkeiten veröffentlichen.

Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidung.


 

17.01.2017

(LFV Bayern - EHRENAMTSKARTE)

 

Mittlerweile besitzen in Bayern über 120.000 Menschen, die sich in den verschiedensten Bereichen ehrenamtlich engagieren, eine Ehrenamtskarte. Derzeit bieten rund 5000 Akzeptanzpartner aus der Privatwirtschaft, den Kommunen und des Freistaats besondere Vergünstigungen in ganz Bayern an. 81 der 96 Landkreise und kreisfreien Städte in Bayern haben die Karte inzwischen eingeführt. Auch und gerade im Feuerwehrbereich erfreut sich die Ehrenamtskarte wachsender Beliebtheit.

Im Rahmen der Ehrenamtsförderung, für die sich der LFV Bayern in den letzten Jahren in verschiedensten Bereichen mit Erfolg eingesetzt hat und weiter einsetzt, hat sich der Vorsitzende das Landesfeuerwehrverbandes Bayern e.V. Uwe Peetz im Herbst des vergangenen Jahres bei verschiedenen politischen Mandatsträgern und insbesondere auch gegenüber Ministerpräsident Seehofer  dafür stark gemacht, dass der Anwendungsbereich der Ehrenamtskarte, soweit es staatliche Einrichtungen betrifft, für die ehrenamtlichen Feuerwehrdienstleistenden ausgeweitet wird.

Dieser Einsatz wurde nunmehr von Erfolg gekrönt, da seit dem 01.01.2017 alle Inhaber einer Bayerischen Ehrenamtskarte freien Eintritt in die vom Freistaat Bayern verwalteten Schlösser und Burgen erhalten.


 

12.01.2017

(Vorbereitung für die Rohbauabnahme)

 

Es war nicht ganz einfach, an alle Geräte und Ausrüstungsgegenstände zu denken, die mit zur Rohbauabnahme müssen, um dann im Gerätewagen-Logistik 1 eingebaut/bzw. verlastet zu werden. Aber mit vereinten Kräften und mit einem von der Firma Schnitzler Nutzfahrzeug in Schongau kostenlos zur Verfügung gestellten Leihfahrzeugs (Fiat Ducato) haben wir auch das geschafft. Jetzt hoffen wir nur, dass uns das für morgen angekündigte Sturmtief "Egon" verschont.

Nachtrag: Verschont hat uns das Sturmtief auf unserer Fahrt nach Waldbrunn nicht wirklich. Es war ziemlich wacklig......aber alles ist gut gegangen!


 

07.01.2017

(Alles ruhig)

 

Was macht man eigentlich, wenn es eigentlich mal nix zu tun gibt? Dann steht Fahrzeugpflege auf dem Programm. Eine Arbeit, die natürlich SEHR gerne übernommen wird :-)

Einen herzlichen Dank an die Helfer und - der Fotograf war nicht nur mit seiner Kamera, sondern auch mit polieren beschäftigt!


 

31.12.2016/01.01.2017

(Zum Jahreswechsel)

Die Weihnachtsfeiertage sind vergangen, der Jahreswechsel steht vor der Tür! Nun ist es an der Zeit, einmal zurückzublicken:

2016 war ein sehr arbeitsreiches Jahr. Die Grundausbildung für 8 junge Feuerwehrleute wurde mit Erfolg abgeschlossen. Es wurden 26 Übungen abgehalten, 50 Einsätze waren zu bewältigen und so wurden insgesamt über 4.600 Dienst- und Einsatzstunden geleistet. Gerade Ende Mai und Anfang Juni wurden wir durch die Hochwassereinsätze in Oberhausen und in der Nachbargemeinde Peißenberg stark gefordert; teilweise bis an die Grenzen unserer (auch körperlichen) Leistungsfähigkeit. Hierzu gebührt nicht nur allen Feuerwehrleuten, sondern auch der Bevölkerung ein großes DANKE: Danke für die Verpflegung der Einsatzkräfte, Danke für das Verständnis nicht immer und überall zur gleichen Zeit helfen zu können, Danke für die Anerkennung unserer Leistung und für die vielen Spenden, die wir erhalten durften. Allerdings waren während dieses Dauereinsatzes auch einige Schäden zu verzeichnen. So wurden zwei Tauchpumpen und eine Tragkraftspritze so stark beschädigt, dass trotz der intensiven Bemühungen unserer Gerätewarte eine Reparatur nicht mehr möglich war. Die Gemeinde Oberhausen, vertreten durch die beiden Bürgermeister und dem gesamten Gemeinderat, hat sämtliche Geräte innerhalb kürzester Zeit ersatzbeschafft. Die erforderlichen Beschlüsse hierzu wurden alle einstimmig gefasst. Auch hierfür einen herzlichen Dank! Für uns war es ein Zeichen der Wertschätzung unserer Arbeit. Diese Beschaffungen ermöglichen es, dass wir uns auch weiterhin gut gerüstet für die Sicherheit unserer Bürger einsetzen können.

Aber nicht nur die Hochwassereinsätze sind zu erwähnen. Dieses Jahr wurden wir auch zu Verkehrsunfällen alarmiert, bei denen unsere Hilfe zu spät kam. Zwei Brandeinsätze in Peißenberg, aber auch Ölspuren, Verkehrsregelungen, eine Großtierrettung, Wohnungsöffnungen, Unterstützung der Feuerwehr Huglfing im Bereich der Sandsackabfüllanlage und Erstversorgungen verunfallter Personen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes waren abzuarbeiten.

In der Zeit vom 19. bis 21. Juli war der Brandübungscontainer der Versicherungskammer Bayern bei uns zu Gast. Ca. 140 Atemschutzgeräteträger(innen) wurden bei uns betreut, ausgebildet und verpflegt. Hierzu geht unser Dank nicht nur an die Helfer unserer Feuerwehr und der Kreisbrandinspektion, sondern vor allen Dingen an die Anlieger am Sportplatz und Besucher des Badeweihers, welche die –wenn auch nur kurzzeitigen- Rauch- und Geruchsbelästigungen nicht nur akzeptiert, sondern auch neugierig und mit vielen Fragen diese Ausbildung beobachtet haben. Auch der „Stroblwirt“ und „Getränke Eisenschmid“ haben uns die Betreuung unserer Gäste sehr vereinfacht und es ermöglicht, mit besten Bewertungen diese ebenfalls anstrengende Woche abzuschließen.

Das Jahr 2016 war aber nicht nur anstrengend und fordernd. So ist es ein sehr geburtenreiches Jahr gewesen und wir gratulieren allen unseren neuen Müttern und Vätern zu ihrem Nachwuchs. Alle sind gesund und munter und unsere Treffen erhalten eine quietschlebendige neue Qualität. „Quietschlebendig“ im wahrsten Sinne des Wortes! Ausflüge und gesellige Veranstaltungen fehlten genauso wenig wie die schon traditionelle Teilnahme an den Ortsmeisterschaften im Stockschießen und Luftgewehrschießen. Und geheiratet wurde auch!

Die Erstellung dieser Internetseiten und die Planung des „Gerätewagen-Logistik 1“ nahmen viel Zeit in Anspruch, die einfach so „nebenbei“ geleistet wurde. Auch hierzu der Dank an alle Helfer.

Und jetzt? Zeit zum Zurücklehnen und abwarten?

Nein, denn es geht immer weiter bei uns und das ist gut so! Im Jahr 2017 können wir unseren Gerätewagen-Logistik 1 segnen lassen. Dank der schon genannten zahlreichen Spender konnte hier einiges an Wunschausstattung beschafft werden, die das Arbeiten sehr erleichtern wird und gleichzeitig den Haushaltsplan der Gemeinde Oberhausen zumindest ein wenig entlasten konnte. Die Mannschaft wird schon bald in das Fahrzeug, die Beladung und vor allen Dingen in die geänderte Einsatztaktik eingeschult werden. Ein Grundlehrgang für Atemschutzgeräteträger, die Durchführung von Leistungsprüfungen und die Ausbildung zum Erwerb des „Feuerwehrführerscheins“ sind ebenso wie die Durchführung eines „Tag der offenen Tür“ bereits geplant. Auch soll unsere Jugendarbeit weiter ausgebaut werden. Ein Mehrtagesausflug nach Südtirol darf natürlich nicht fehlen. Unserer 1. Vorstand ist hierzu schon fleißig am Planen und Ausspähen der geeigneten Ziele.

Wir werden Sie auf diesen Seiten weiterhin über die Ereignisse und Aktivitäten informieren und wünschen Ihnen und Ihren Familien, aber auch uns Ehrenamtlichen das denkbar Beste für das neue Jahr!

Gemäß unserem Wahlspruch „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr!“ legen wir alles daran, auch in Zukunft für Sie da sein zu können.